Wie jedes Jahr

ist das Kippen des Sommers in den Herbst beängstigend und deprimierend. Ich habe zwar die klitzekleine Hoffnung auf Kerzenabende und kuschelige Pullover. Aber auf alles andere: Dunkelheit, Kälte, Nässe und Müdigkeit würde ich doch sehr gern verzichten.
Leider habe ich es immer noch nicht geschafft, mir so viel Freiraum und Geld zu erarbeiten, daß ich den Winter in San Francisco, Malaga oder Thailand verbringen könnte. Werde ich auch wahrscheinlich nie. Statt dessen habe ich gestern die FlipFlops in die Ecke gestellt und allen Ernstes mit der Sockenschlafsaison begonnen.

Auch das noch:

  • 21.04. 202121.04. 2021 Kälter, mit einem konstanten starken Wind aus Nordwesten. Wie ein Gebläse. Vormittags Berlin-Drama, nachmittags Holz spalten und etwas […]
  • Aus Döschen und SchachtelnAus Döschen und Schachteln fielen sie mir entgegen: die Notizzettel von KKM, die nie ohne Adreßbuch, Kalender und Stifte anzutreffen war. Ich habe auch noch […]
  • Mit einem glücklichen LächelnMit einem glücklichen Lächeln habe ich die Nominierungen von _Mo und Glam entgegengenommen. Für einen Menschen, der oft das Gefühl hat, allein auf einer […]
  • Suchanfrage: EnthaarungswahnSuchanfrage: Enthaarungswahn Ach Gottchen, muß ja nicht. Aber wer will bei der Hitze schon Meerschweinchen unter den Achseln herumtragen?

6 Gedanken zu „Wie jedes Jahr

  1. ich musste heute morgen im bad die HEIZUNG anmachen.

  2. REPLY:
    ich hatte heute im GANZEN LOFT die heizung an. und hab doch noch gefroren.

  3. haha! haben wirs doch gestern geschafft, Sie auch zu deprimieren!

Kommentare sind geschlossen.