Weihnachten und ich,

wir werden wohl im Leben keine Freunde mehr. Irgendwie bin ich seit Jahren zu Weihnachten auf die Arschkarte abbonniert. Und manchmal wünsche ich mir, wieder nur Kind zu sein, mich am 24. zu meinen Eltern bewegen zu können und das Hirn abzuschalten für Futter und Geschenke, gute Laune inkludiert. Vorübergehende Lobotomie wäre eine Lösung.
Voriges Jahr mein Totalausfall, ok., dieses Jahr sind dann also wirklich meine Eltern dran. Das Kind und ich hatten das schon früh verabredet. Nein, ich fahre nicht in Urlaub. Ich fahre mit ihr ins Oderkaff, wir erfreuen die Eltern und die 90jährige Oma, die es vor ein paar Monaten ins Pflegeheim verschlagen hat. So weit so gut.
Wenn es da nicht einen Menschen an meiner Seite geben würde, der keine Familie mehr hat. Und nun? Bei der Ansage bleiben „um Weihnachten mußte dich alleene kümmern“? Die hatte ich vor Monaten gemacht, als alles noch im Beginn war.
Meine Eltern sind da unkompliziert. Beim Vorstell-Kaffeetrinken (leider nicht mit staubtrocken-süßfettem Frankfurter Kranz, wie es zu sein hat, aber auf jeden Fall mit üblem Filterkaffee) fragte meine Mutter mich am Rande, ob der Graf denn Weihnachten mit von der Partie wäre. Ich erstmal so „Weißnicht etc…“ Mir ist der emotionale Stellenwert vom Mutter-Tochter-Package sehr bewußt und daß da oft keine Rasierklinge dazwischen, geschweige denn ein Lebensgefährte an die Seite paßt. (und mit diesem Package meine ich jetzt nicht meine Mutter und mich, sondern mich als Mutter… Merken sie was?)
Aber… Ich krieg das nicht auf die Reihe, den Mann allein zu Hause sitzen zu lassen oder wo auch immer er die Zeit verbringen kann. Ich meine, he Weihnachten? Das ist doch für die anderen immer dieses hochemotionale Ding, wo sie alle zusammenkommen und keiner allein sein muß. (Also nicht für mich, ich wandere ja lieber über die Berge und rede mit wilden Ziegen, als daß ich mich diesem Emo-Streß aussetze.)
Also frag ich den Grafen, ob er Weihnachten mitkommen will. Die Reaktion ist gräflich-verhalten positiv und ich bin mir mit dem Abstand von ein paar Tagen nicht so ganz sicher, ob er nicht einfach mir zuliebe Ja gesagt hat. Das Kind ist natürlich mit einem Knall in einer klassischen Double-Bind-Situation, keine fünf Jahre mehr alt, daß sie sich schreiend auf die Erde schmeißen kann mit „Aber du hast mir versprochen…“ und irgendwie noch nicht so erwachsen, daß sie reinen Herzens und mit geradem Rücken „selbstverständlich“ sagen kann. Nee, wir alle hocken eigentlich drin. Nein sagen geht nicht und entspräche nicht der Wertschätzung, die wir uns alle entgegenbringen. Und das Ja ist kein so richtiges Ja, sondern ein „ok. ich mach das für den/die anderen“. Oder sehe ich das nur so?
Normal wäre zu sagen: Hey, das ist doch Klasse. Schließlich habe ich mit dem Kind in den letzten Jahren auch bei zwei vergurkten Weihnachtsfesten bei anderen Obdach gefunden. Einmal auch so kurzfristig.

So, und ich sag das jetzt noch mal: Hey, das ist doch Klasse, wir feiern alle zusammen Weihnachten!

Auch das noch:

  • Aus dem HypochondertagebuchAus dem Hypochondertagebuch Nachdem ich vor einer Woche lauthals im Gespräch verkündet hatte, ich sei seit 14 Monaten nicht krank gewesen, erwischte es mich […]
  • ZeitreiseZeitreise Sonntag abend. HeMan und ich sitzen uns gegenüber. In unseren Gesichtern ein Flackern zwischen Lachen und Heulen. Unser Konsens lautet: […]
  • FingerübungFingerübung Von 14 bis 24 habe ich eine Menge Klamotten genäht. Daher rafft es mich vor allem im Frühling, in die Stoffkiste zu greifen und das eine […]
  • 6.4. – Karfreitag6.4. – Karfreitag Der Tag beginnt im "Alles fein"-Modus. Die obligatorischen morgendlichen zwei Stunden für mich, während der Graf noch schläft. Dann gibt […]

8 Gedanken zu „Weihnachten und ich,

  1. Problem nicht ganz verstanden: Sie feiern Weihnachten mit Ihrer Mutter, Großmutter und erwachsenen Tochter, und bringen Ihren Lebensgefährten mit?
    Warum sollte das nicht ein zumindest durchschnittlich gutes Weihnachten werden?

    • Theoretisch schon. Emotional-Praktisch lauern Stolperfallen. Vielleicht sehe aber auch nur ich die.

  2. Sie sollten sich und Ihrer Tochter entweder eine Anreise oder eine Abreise in Zweisamkeit ermöglichen, als Ausgleich, wenn es sonst etwas holpert. Kann der Mann nicht nachkommen oder Sie später abreisen?

    • Es holpert ja garnicht. Es ist nur so voll Erwartungen (oder für mich gefühlte Erwartungen). Alle verstehen sich und das „Kind“ wird in einer Woche 25…

  3. Ist doch klasse, wenn die Sollbruchstelle vorher bekannt ist. Stolperfallen lauern in der Konstellation Weihnachten-Familie eh flächendeckend.

Kommentare sind geschlossen.