Walpurgisnacht mit Moslems

Das alljährliche Lammessen im Kleingarten an der ICE-Strecke bei der bosnisch-kroatischen Fraktion des Bekanntenkreises fand diesmal schon am 30. April statt, anstatt am 1. Mai. Der Bruder des Hausherren mußte am Montag im Allgäu zur Arbeit erscheinen und 1. Mai, Slijvovica und Rückfahrt quer durch Deutschland beißen sich ein wenig.
Am Samstag mittag saß das Subjekt meines Entzückens noch auf dem Balkon und wähnte sich so entspannt wie im Urlaub, während ich Möhren und Zucchini für einen gesunden Salat schnippelte.
Eigentlich waren die Schwarzwälder-Kirsch-Muffins schon gebacken. Aber irgendwie überlebten sie die zwei Tage bis zum Einladungs-Termin nicht und so wollte ich Karmapunkte mit gesunder Rohkost sammeln, um mich um so mehr an dem kleinen gebratenen Tierchen schadlos halten zu können, um hinterher zur Verteilung der Völlerei um so mehr selbstgebrannten Yugo-Schnappes* trinken zu können.
Mit dem Salat radelte ich dann zur ICE-Strecke am Olympiastadion.
Da saß die ganze Gesellschaft schon am Tisch und feierte. Seelenvoll, spitzzüngig (wir führten unter anderem Dispute, ob Hilti nicht demnächst auch Vibratoren herstellen sollte), handfest und fröhlich.
Der Gastgeber zeigte die Fotos des Hauses herum, das er in Bosnien innerhalb von drei Monaten für seinen Vater gebaut hatte. Allein, nur mit Handlangern, ohne Genehmigungen, Architekten und Statiker. Einzig für das Dach kam jemand, der nur Dächer baut.
Das Lamm war wie immer göttlich. Schließlich kommt es aus dem Pizzaofen des Nachbaritalieners. Und dann Kuchen und der Schnaps. Oh Mann. Aus Pflaumen oder Birnen oder gemischt, wie es mundet. Er stand in Plastik-Wasserflaschen auf dem Tisch. Was sich übrigens letztens als sehr sinnvoll erwies, als Diebe in die Laube eingestiegen waren und alle wervolleren Getränke gemaust hatten. Die ollen Wasserflaschen ließen sie stehen.
Mein Versuch, den guten Leuten die Walpurgisnacht zu erklären, erntete nur unsicheres Lächeln. Frauen jeden Alters, die nackt auf einen Besen steigen und zur Unzucht fliegen. Hexenverbrennungen in der Oberlausitz. Die spinnen, die Deutschen.
Nach Sonnenuntergang wurde es bitter kalt. Ich wärmte mir die nackten Füße am Grill, auf dem gerade das zweite Lämmchen in einer Riesenpfanne schmorte und hörte Musik aus diesem genialen Teil und sang mit den anderen zur Samstagsabendmukke von Radio Paradiso mit. Ein Lagerfeuer wäre nett gewesen, aber da hätte uns die Deutsche Bahn gehauen.
Wir packten etwas später schnell zusammen, mittlerweile alle bibbernd, die Kälte schlug uns in die Flucht und das restliche Lämmchen wurde aufgeteilt. Und so radelte ich durch die leeren Berliner Straßen in Richtung Beauty Hills, sang mir eins und rülpste immer mal vor Sattheit. Die Polizei hatte zu meiner Erleichterung in Friedrichshain und Prenzlauer Berg zu tun. Der Alkoholpegel hätte mich sicher den Führerschein gekostet.

*Der wirkt digital. Entweder du hast am nächsten Morgen keinen Kopf oder keinen Kopf mehr.
Sehr schön auch der Fakt, daß die Hersteller des Schnapses samt und sonders Moslems sind.

Auch das noch:

  • 08.04.201908.04.2019 Nach dem sonnigen, warmen und entspannten Sonntag folgte ein klassischer Montag. Es heißt, man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. […]
  • 20.9. 1020.9. 10 Der erste Urlaubstag. Die drei Tage vor der Abreise waren Schreibtischgroßeinsatz. Alles noch einmal in die Hand nehmen: Ist da […]
  • 30.07. 201930.07. 2019 Familienfrühstück, dann einkaufen und Rasenmäherkanister auftanken gefahren. Bohnen, Zucchini und Kartoffeln auf dem Backblech gemacht, […]
  • Wie sich die Zeiten ändernWie sich die Zeiten ändern Da KKM alles aufhob, was man noch für schwere Zeiten brauchen könnte, mußte mit der endgültigen Räumung von […]