Vigil 51

Zweimal im Jahr gibt es eine Woche, die gleißend hell und kalt zugleich ist. Im April und im September. Der blaue Himmel und das Gleißen der Sonne täuschen über die Kälte hinweg und kündigen doch einen Fall in eine neue Zeit an.

Auch mal eine Art, vom Wetter zu reden.

Mir fehlt der unkomplizierte Schritt von der Wohnung auf die Erde sehr. (Ja, der Blick aus dem Fenster kompensiert es, aber…) Das ist es, wozu Menschen Häuser haben. Damit sie morgens hinaustreten können, die Nase in die Luft halten und ihren Tag beginnen. Hier gibt vor allem Zement, Asphalt, Fahrzeuge und Menschen.

Jetzt, in diesem Leben, darf ich wieder von Dingen träumen, die ich wahrscheinlich nie erreichen werde. Früher war das langweilig. Ich erlaubte mir nur, von Dingen zu träumen, die ich erreichen konnte, für alles andere hatte ich keine Zeit.

Deshalb: Türschwelle, Bach, Streuobstwiese, Wäscheleine.

Auch das noch:

  • Und sonst so?Und sonst so? Nightly breakdown in time of Second Great Depression.
  • 8.4.8.4. Ein Nachmittag mit FReunden im Qucina. Immer wieder frappierend, daß in der Tourimeile auf dem Gendarmenmarkt ein netter, gemütlicher Ort […]
  • Aus der Reihe: Durchgeknallte WerbebriefingsAus der Reihe: Durchgeknallte Werbebriefings Gesucht werden Frauen Ende Zwanzig, Anfang Dreissig die eine glaubhaft Waschkompetenz verkörpern...
  • Fast eine WocheFast eine Woche Die große Ungerechtigkeit des Lebens ist, dass es, je älter man wird, um so schneller verläuft. Zumindest gefühlt. Warteten wir als Kinder […]

7 Gedanken zu „Vigil 51

  1. Als an Türschwellen, Bach, Streuobstwiesen und Wald Ge- und (derzeit) Verwöhnter kann ich nur sehr bestätigen. Allerdings fehlen einem schon manchmal dann überaus Asphalt, Menschen und Gerüche. Ein ewiger Zirkel ist das.

    • Wie wahr. Traum: Zimmer in B und Haus mit Türschwellen, Bach und Streuobstwiese. Hachja.

    • wir haben hier ne (katzenfreie) einlieger-schlafgelegenheit, nen garten, wenn auch (noch?) ohne streuobst, und wasser fast vor der tür. für die kleine großstadtflucht zwischendurch könnte das vielleicht reichen …? jedenfalls: ihr seid uns jederzeit herzlich willkommen!

    • Fiiiiep! Ich glaube, demnächst suchen wir euch mal heim :)

  2. Gut dass es Deinen Blog gibt; er tut so gut. Manchmal denke ich den ganzen Tag über etwas nach, was ich bei Dir gelesen habe und dann wieder muss ich laut und herzlich lachen. Und auch darüber muss ich eine Weile nachdenken. Also nicht, weil ich gelacht habe, versteh mich nicht falsch. Das mache ich schon noch öfters am Tag. Nein, oftmals lese ich was und das ist dann auch schon in diesem großen Ding, was ich auf dem Hals sitzen habe, verschwunden. Ne, Du schreibst einfach toll. Es gibt nicht so viele Menschen, die das, was sie berührt, so ausdrücken können wie Du.
    Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße Epilele

Kommentare sind geschlossen.