Und dann waren es drei

nein, eigentlich vier, die sich meiner annahmen.
Mal in meinen Kartoffelkeller hinabstiegen, hineinleuchteten und sagten: „Puh! Das sieht ja gräßlich aus. Aber sooo viele Zentner Kartoffeln brauchts garnicht.“
Ich hock bedrippst da, weil ich die ganzen Jahre meinte, ein ziemlich guter Bauer zu sein, nur das mit den Kartoffeln lief immer Scheiße. Zuletzt habe ich mich schon gar nicht mehr in den Keller getraut.
Die vier räumen jetzt meinen Kartoffelkeller auf und sortieren den Anbau neu. So groß wie nötig, damit es für den Eintopf reicht, mehr nicht. Meine Erleichterung kennt keine Grenzen.
Und ich werde mal nach den Hühnern schauen…

Auch das noch:

  • 15.07. 202015.07. 2020 Etwas besser. Mändelchen-Pudding mit Schokostreuseln hilft. Über deutsche und französische Drucknormen für Propangasgeräte etwas […]
  • Kinoplakat IKinoplakat I
  • EntschleunigenEntschleunigen richtig unangenehm wirds, wenn selbst skeptische, vernünftige und differenzierende menschen sich von irgendwelchen oberflächlichen, […]
  • 13.12. 202013.12. 2020 Sonntag. Nichtstun. Lange schlafen, stricken und essen. Kurz vorm Sonnenuntergang mit Katzenbegleitung einen kurzen Gang zum Fluß […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

6 Gedanken zu „Und dann waren es drei

  1. REPLY:
    Wunderbar, wenn man Menschen hat auf die man sich verlassen kann.

  2. Wussten Sie eigentlich schon, dass im Jahre 1638 der Bauer Hans Schneck als erster (!) in Deutschland auf der Vierlitzer Flur nahe Wunsiedel feldmäßig die Kartoffel anbaute? Ein kleines Denkmal aus Bronze erinnert noch heutzutage im abgelegenen Flecken Pilgramsreuth den interessierten Besucher daran.

Kommentare sind geschlossen.