Tagebuchbloggen – 8. Oktober 2013

Wie in der Zeitschleife: Aufwachen – Kopfschmerzen – einige Stunden „ein Indianer kennt keinen Schmerz“ – Kapitulation – Ibuprofen – 2 Stunden Schlaf am Vormittag – langsam kopfschmerzfrei wieder hochtouren und die liegengebliebene Arbeit erledigen.
Diesmal Lesen, Schreiben, Betten frisch beziehen und sämtliche Sommerdecken nach und nach waschen.
Gekocht habe ich auch noch. Hähnchenbrust mit Joghurt, Sellerie, Rosinen und Granatäpfeln, dazu Reis mit Erbschen. Ganz eigentlich war mir auf dem Gipfel „Bäh, ich kann nichts sehen, mein Kopf platzt, mir ist übel und das Leben ist furchtbar!“ nach Milchreis, aber mein Notfallmilchreis-Kit (Reis & Sahne) war leer.
Die Nacht war dann wie zu erwarten schlaflos. Ich hoffe, das pendelt sich nicht auf diesem Niveau ein.

Auch das noch:

  • 17.11. 202017.11. 2020 Nicht so ganz mein Tag heute. Langsam und unmotiviert.
  • 14.02. 202114.02. 2021 Der letzte strahlende Wintertag. Wir gingen um die Mittagszeit auf einen längeren Spaziergang in die Trebelwiesen. Weil der Boden […]
  • 2/7/13 Tagebuchbloggen2/7/13 Tagebuchbloggen Da habe ich doch im Titel des Blogposts von gestern die Monatszahl falsch geschrieben. Wir haben schon Juli. Die Zeit rast. Gerade war […]
  • Spätherbst, fast WinterSpätherbst, fast Winter KKM - Katharina Käthe Meta. Oma. Letztes Jahr zog mich ihre Todesangst 20 Stunden mit. Ihren 84. Geburtstag verbrachte sie im […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „Tagebuchbloggen – 8. Oktober 2013

  1. Bei mir ist das Schokopudding und Milch. Werde ich nervös, wenn davon etwas fehlt. Ich wünsche heute Nacht eine bessere Ruhe!

Kommentare sind geschlossen.