Tagebuchbloggen – 29. September 2013

Ein wurliger Vormittag, noch schnell klar Schiff machen, Klamotten in die Tasche schmeißen, das Auto ranorganisieren, das mit abgelaufener Plakette irgendwo halb im  Wedding parkt, noch einen letzten Schwung Wäsche aufhängen und die Blumen gießen und ab gehts Richtung Norden. Auf dem blauen Himmel schweben Wolkenschiffchen, auf den Feldern liegen Strohballen und in La Primaveras Garten begrüßen uns rote Äpfel.
Zum Abendbrot machen wir eine kleine Pilzsammelrunde im Garten und genießen anschließend die letzte Sonne vor dem Haus.
Dann gibt es Bratkartoffeln, Pilze und Salat. Anschließend sichteten La Primavera und ich einen ganzen Schwung Klamotten. Ich habe jetzt Wickeljäckchen, Pullover und eine schöne Tweedjacke, die mir, wenn ich noch einen Rock dazu nähe, den Kostüm Sew Along spart.
Leider wirbelte das Anproberen so viel Katzenhaare aus den Sachen aus (hier hat ja jeder Katzen), dass ich erstmal furchtbar litt, aber dann doch in eine stille ländliche Nacht unter strahlendem Sternenhimmel glitt.

Auch das noch:

  • VerpenntVerpennt Morgens um sieben Uhr trommelt der Regen laut auf die Charlottenburger Dachfenster. Die Müllabfuhr rumpelt tief unten im Hofschacht. Ich […]
  • Home, home again,Home, home again, I like to be here, when I can. when I come home, cold and tired, It's good to warm my bones beside the fire. (so ähnlich ging das […]
  • In einer WocheIn einer Woche Manchmal ist Zeit das, was wir wie Kaugummi am Schuh kleben haben. Es ist da, erinnert uns mit jedem Schritt daran, wie wir am Boden […]
  • Übers LimitÜbers Limit Dabei gibt es gar keinen so rechten Grund. Ich denke intensiv darüber nach, wie ich meine Zukunft gestalte und ich habe gerade nicht […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.