Stellen Sie sich vor

ich wäre eine sogenannte Pop-Autorin und würde Geschichten mit Klarnamen oder Fast-Klarnamen und Klarereignissen schreiben. Was heißt schreiben, einfach so aus überlegener Position rausrotzen…
Ich wäre auf noch viel mehr Parties eingeladen und könnte dann und wann die Presse mit Skandalmeldungen erfreuen: Ich könnte meine Kokainsucht gestehen oder meinen Sadomasochismus.
Fiel mir gerade ein, beim Lesen von Lottmanns „Zombie Nation“.

Auch das noch:

  • und sonst sound sonst so ### mit freude und erschrecken zu merken, daß ein thema mich nicht nur allein beschäftigt ### und sich fragen, was daraus […]
  • Berichte aus den LandlebenBerichte aus den Landleben
  • 27 Pläne27 Pläne Wann immer es nötig ist, sollte man weißes Papier mit Worten füllen. Der Graf und ich planten gestern die Zukunft auf der Basis der […]
  • Kitty unter DruckKitty unter Druck Es gab in meinem Leben ja schon den einen oder anderen Mann. In Sachen Klamotten waren sie sich alle relativ ähnlich: ich mußte […]

15 Gedanken zu „Stellen Sie sich vor

  1. …für solcherlei Mitteilungsbedürfnisse gibt es ja zum Glück den Blog… ;-)) Nur Mut!!

  2. träumt man in unserem job hie und da ooch schon mal von :-) ich wenigstens…mein traum: eigene society-kolumne.

  3. REPLY:
    yep. an so was ähnliches dachte ich auch gerade.

  4. REPLY:
    da verdiene ich aber kein geld und keinen ruhm damit! sondern habe nur ärger, mit denen, die sich wiedererkennen.

  5. Du könntest Barbour-Jacken tragen, gelangweilt mit Audi-Schlüsseln spielen und ohnehin über allem stehen. Der Grenznutzen der Partys wäre zunehmend abnehmend. Alles Faserland.

    Auch so Zeug.

  6. REPLY:
    so entspannt und dekadent zu sein schaffe ich nie im leben. abgesehen davon, daß ich barbour-jacken hasse (sie sehen aus, wie veb-winterschutzkleidung aus früheren zeiten) und mercedes bevorzuge. bin halt ein ossikind.

  7. REPLY:
    ich könnte sie mit wohldosierten informationen füttern.
    sie dürften sich mit concorde-torte revanchieren.
    schöner artikel übrigens.

  8. REPLY:
    Ha! Genau sowas habe ich! Ich kann ja vorbeikommen und dann alles in der FAZ breittreten, was die Damen so treiben, und als Berliner Bürgerlichkeit umerfinden. Verrucht! Mysteriös! Die geheimen Spiele wilder Berliner Bloggerinnen in den besten Jahren.

    So Zeug.

  9. REPLY:
    Vielleicht klappt’s mit der Dekadenz ein bisserl besser mit diesem Song (La decadance; Jane Birkin & Serge Gainsbourg) :-))

  10. Auf jeden Fall! Sofort. Das ist noch besser als eine späte Autobiographie, da haben Sie wenigstens noch Zeit, Ihren Ruhm zu genießen.

  11. REPLY:
    Ich fürchte, in meinen Kofferraum passt mehr als in vier Frauen. Ich habe das ausprobiert – wir sollten also klein beginnen. Wie wäre es mit Champagnercreme?

  12. REPLY:
    alles mit diesen graden von leichtigkeit: champagnercreme, erdbeer-pawlowa, sahnebaiser…

  13. REPLY:
    wann und wo? ich lade mich ungeladen selber ein.

Kommentare sind geschlossen.