Spätzünder

Mein erstes Auto hatte ich mit 30 (monatelang legte ich den Berliner Straßenverkehr lahm, weil ich meinen Führerschein bereits mit 18 auf dem Dorf erworben hatte) und ich konnte mir garnicht vorstellen, jemals keines besessen zu haben.
Gestern habe ich zum ersten Mal meine vor drei Monaten erworbene Schwimmbrille ausprobiert. Für jemanden, der seit Jahren Langstrecke schwimmt, eigentlich ein Muß. Wie konnte ich jemals ohne ins Wasser gehen?

Auch das noch:

  • 18.10. 202118.10. 2021 Pausentag. Es regnete vor sich hin. Ich putzte die Küche und entdeckte in diesem Zusammenhang, daß die Geschirrspülmaschine eine untere […]
  • 10.03.201910.03.2019 Was für ein sonderbarer Sonntag. Wir standen auf und heizten noch einmal durch. Die Sonne schien, aber es war kalt. Nach dem Frühstück […]
  • 24.09. 202024.09. 2020 Heute sollte der Regen beginnen, aber es war noch einmal warm und sonnig. Wir trödelten uns in den Tag, mit noch mal ins Bett gehen und […]
  • Auf Neuland mit den AnderenAuf Neuland mit den Anderen Ich kenne eine Person, die hat feste Werte und Prinzipien. Wenn diese Person mit jemandem zu tun hat, der diese Werte und Prinzipien nicht […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

9 Gedanken zu „Spätzünder

  1. ich habe kein auto, kann nicht schwimmen und habe minus drei dioptrien. mein leben ist trotzdem schön, jawollja. 30 bin ich auch – in 6 stunden…

  2. Ach, Du warst das damals. Ich erinnere mich noch gut!

    Super mit der Brille und nächste Woche dann noch durch ’nen iPod ergänzen! ,-)

  3. REPLY:
    ach, schwimmen kann ich immer. schmeiß mich jemand schlafend vom schiff und ich schwimme nach hause.

  4. Dann kann ich ein paar Ohrenstöpsel dazu empfehlen. Sehr angenehm, wenn einen danach keine Echos plagen. Wer hört schon gern „Stimmen“? Die kleinen Tannenbäumchen sind praktisch, aber von unterschiedlicher Qualität – man achte darauf, dass sie keine Pressnaht haben.
    Wie weit schwimmen Sie denn, Frau Koma?

  5. REPLY:
    Seit wann lassen wir uns Frauen denn von technischen Unsäglichkeiten von unserem Glück abhalten ;-)

  6. REPLY:
    ha, beim nachschlagen merke ich gerade, daß sich viele populäre langstreckenwettbewerbe mit falschen federn schmücken. sie sind nämlich eher mittelstrecke: vilm-, sund-, müggelseeschwimmen.
    also, es sind so was zwischen 2 und 6 km, je nach wassertemperatur (ich liebe kaltes wasser ohne neopren, aber man muß vorsichtig sein damit).
    die schönste tour, die ich gemacht habe, war die umrundung des stechlinsees. – ich hatte mein kajak verborgt, da bin ich geschwommen.
    danke für den tannenbäumchentip. brille + tannenbäumchen, das sollte das ultimative embryonalgefühl geben.

  7. REPLY:
    Woah, da kann ich nicht mit, Mittelstrecke ist mein Gebiet -> ich lege gerade Trainigswochen für den Strelasund ein.

Kommentare sind geschlossen.