Sonntagsmäander im Weihnachtsstreß

Da die Zeit vor Weihnachten unziemlich rast, gibt es heute nur eine Liste für die Themen auch für die nächsten Wochen:

  1. Wer noch Stiftrollen oder Statt-Handtaschen verschenken will (siehe Fotos in der rechten Seitenleiste), kann sie auch direkt bei uns ordern und bis zum Weihnachtsmittag abholen.
  2. In der Torstraße 161 gibt es in einem Pop-up-Shop namens The Golden Circus hinreißend schöne seidene alte Kimono-Jacken in Shibori-Technik gefärbt.
  3. Warum lahmt und streikt unser Internet seit einigen Wochen, verdammte Axt???!???
  4. Warum gibt es Berlin Mitte kaum noch Geldautomaten der Banken, die jederzeit zugänglich sind? Warum werden die nachts verschlossen? Uns kann man trotzdem an jeder Ecke Bargeld ziehen, wenn man bereit ist 6,50€ Gebühr dafür zu zahlen?

So, das wars, Leute, macht euch keinen Streß. Schlaft, wenn euch nach schlafen ist. Verschenkt Gutscheine für spontane Geschenkideen im Laufe des Jahres. Eßt einfach mal nichts, wenn alles zu viel wird oder geht eine Runde um den Block.
Nächste Woche sprechen wir uns dann unterm Weihnachtsbaum.

shibori-kimono

 

Auch das noch:

  • Welcome to Shizogorod!Welcome to Shizogorod! Gestern erfahre ich, das sich mittlerweile der zweite Mensch in meinem Freundeskreis freiwillig in die Geschlossene begeben hat. (Edit: […]
  • Ein Nachmittagsschläfchen,Ein Nachmittagsschläfchen, lange nicht mehr gemacht. Hach ist dit schön! Vor allem bei dem Wetter.
  • Lebe wild und gefährlichLebe wild und gefährlich Ich lese gerade berufshalber ein Buch. Es soll ein Hörbuch daraus werden und ich probe mit der Schauspielerin die Texte für den […]
  • Stürmischer SpätsommerStürmischer Spätsommer Hier geht ein großes Sortieren und Räumen los, verbunden mit hektischen Stricken von warmen Socken. Ich bin ja Frühpackerin. Sobald ich […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Ein Gedanke zu „Sonntagsmäander im Weihnachtsstreß

  1. Die Geldautomaten beherbergenden Vorräume der Bankfilialen wurden wohl zu oft als Übernachtungsplätze genutzt, so daß Banken diese jetzt abschließen.

Kommentare sind geschlossen.