Sehen

Komischerweise gibt es von diesem Urlaub nur 15 Fotos, einen guten Teil hat der Gastgeber von mir gemacht. Das Wetter war nicht danach und ich habe die Insel mit ganz anderen Sinnen aufgenommen. In der Erde wühlend, auf den Knien, die Nase im Lehm, über die Maccia-Hänge streifend, die Arme voll blühendem Rosmarin.

Der Blick von meinem Quartier war traumhaft, wenn auch immer wieder ein strammer, kalter Wind wehte.

Ich ließ es mir natürlich nicht nehmen, einmal ins Wasser zu gehen. 14 Grad. Brrrr! Ich Touri eben. Die Sarden waren noch im Pelzmantel unterwegs.

Und wenn solches Wetter war, dann war ohnehin einkuscheln vorm Kamin angesagt.

Die Fotos vom göttlichen Essen sind noch auf der Kamera meines Gastgebers gespeichert. Junge Artischocken, die man einfach in Scheiben schneidet und mit Zitronensaft und Öl beträufelt. Dazu Bottarga oder ein bißchen Stangensellerie, ein Apfel, Walnüsse und eine Orange.
Das Lamm, aus dem ich Navarin kochte, hatte am Morgen noch gelebt. Ich orderte mit meinem nichtvorhandenen Italienisch „Agnello“, zeigte auf meinen Hintern und nickte alles ab, was mir der Schlachter sonst noch zurief. Und so sah ich mich beim Auspacken nicht nur im Besitz einer Babylammkeule, es lag auch ein halber Kopf dabei. Ich mag es nicht, wenn mich mein Essen ansieht, auch wenn es nur ein Auge hat…
Die Zunge verwendete ich (oh wie zart!), das Gehirn packte ich nach kurzem Überlegen in den Schädel zurück (gab es da nicht mal die Schafsdrehkrankheit?) und machte damit die ewig hungrigen Hunde des Nachbarn glücklich.

Eine Empfehlung muß ich noch loswerden: Sollten Sie jemals in das schöne Städtchen Bosa kommen, gehen Sie in die Trattoria Sa Nassa am Fluß auf der Burgseite. – So sie geöffnet hat, denn die Inhaber arbeiten oft noch auf ihrem Campingplatz, in der benachbarten Bar oder in ihren Gärten und Weinbergen.

Das Speichergewölbe (in den anderen Häusern stehen dort die Weinfässer und die Fischereigeräte) ist wunderschön hergerichtet.
Meistens kocht eine Tante und es kommt auf den Tisch, was da ist. Eine Speisekarte gibt es nicht, sondern nur die Wahl „Erde“ oder „Meer“ (die Fischer landen in 3 Metern Entfernung an). Ich hatte phantastische Fischvorspeisen, eine knusprig gebratene Dorade und das klassische sardische Dessert, ein gebackenes Törtchen, das mit mildem Ziegenkäse gefüllt war und mit Honig übergossen wurde. Dazu selbstgemachter Wein und Marsala…

PS.: Der Jugendliche von Welt isst dortzulande gerade nur Pizza mit Pommes.

Dann stellt sich natürlich die Frage, was ich im kalten Berlin mache. Ich wollte noch zwei Wochen verlängern, aber ein Anruf meines Mobilfunkanbieters, der mich darauf hinwies, daß ich angeblich 2.800 € Kosten für UMTS-Nutzung verursacht hätte (2 1/2 Tage 2x Mails checken), ließ mich den gastlichen Ort pünktlich verlassen. Aber das wird eine andere Geschichte.

Auch das noch:

  • Sonne auf der HautSonne auf der Haut Als ich heute dann doch nicht ins schöne Kaff Frankfurt an der Oder fuhr, weil der erste Stau schon in Adlershof begann, war mir das […]
  • FehlermeldungFehlermeldung Das Kind rief gestern Abend an. Wenn der Anruf zu ungewöhnlicher Zeit kommt und mit "Ich muss dir was sagen" beginnt, setze ich mich schon […]
  • 15.02. 202015.02. 2020 Ein Frühlingstag Mitte Februar. Der Graf arbeitete in der Werkstatt. Ich war draußen damit beschäftigt, beim Sturm heruntergefallene […]
  • Keine Worte für die EinheitKeine Worte für die Einheit 17 km auf der wunderschönen Spree verbracht, eingepackt wie ein Michelinmännchen und eingestöpselt in ein winzig kleines Kajak. Eisvögel […]

7 Gedanken zu „Sehen

  1. REPLY:
    och das mach ich öfter…
    *schnipst sich ein imagnäres stäubchen vom revers*
    zwar nicht für lang, aber wat mutt, dat mutt, notfalls sogar kälter.

  2. ojeeeh … iphone im urlaub. eine geschichte mit vielen mißverständnissen. so sehr ich apple auch schätze, aber das iphone kommt mir persönlich vorerst nicht in die tasche. es macht vieles, was es nicht anzeigt, generell ein apple krankheit zu gunsten der frauen userfreundlichkeit. deshalb muß auch das, was sich in unserem haushalt befindet bei auslandaufenthalten leider allein zu hause verbleiben. das mit pizza und pommes finde ich allerdings deutlich schlimmer …

  3. REPLY:
    nee, datenkarte im se 990i, aber im verbund mit powerbook und me.com… keine ahnung, was da an traffic erzeigt wurde.

  4. REPLY:
    ich befürchte: einiges.
    ein apple war beteiligt …

Kommentare sind geschlossen.