Rückkehr

von der Insel der Glückseligen. Nachdem der Herr Lucky und ich auf Teneriffa problemlos in jeder Umgebung den Altersdurchschnitt heben senken (!) konnten, fühlten wir uns im Flieger von Nürnberg nach Berlin fürchterlich alt.
Jede Menge Kapuzenjacken- und Turnschuhträger waren „zur Bread“ (falls Ihnen das was sagt) unterwegs, um im Auftrag ihres namhaften Turnschuh- oder Kapuzenjackenherstellers zu checken „was so abgeht“.
Wir waren ein wenig melancholisch ob der grauen Berliner Realität, die uns unweigerlich erwarten würde und kippten ein warmes Sektchen auf den schönen Urlaub.
Auch wenn, werte Leserschaft, die ein wenig voreilig versprochenen irren Geschichten ausgeblieben sind, scheen wars und seeehr entspannend.

Auch das noch:

  • Morgen, morgen nur nicht heute,Morgen, morgen nur nicht heute, denn der Tag war lang und fand aushäusig statt. Deswegen hier nur, um den Iron-Blogger-Bot milde zu stimmen, der Verweis auf den […]
  • Auf dem GipfelAuf dem Gipfel Lag es am sonnigen heißen Tag? Daran, daß sowieso nur die Glücklichen gekommen waren? Daran, daß wir alle mit Anfang 40 auf einem […]
  • 19.12. 201919.12. 2019 Ein weiterer warmer und sonniger Tag. Die Kühe machen seit Tagen Radau, sie brüllen immerfort. Auf Twitter meinte jemand, sie könnten […]
  • LaubfeuerLaubfeuer
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

10 Gedanken zu „Rückkehr

  1. Mit Verlaub:
    Den Altersdurchschnitt überall heben zu können (älter zu sein als die Umgebung) und sich fürchterlich alt zu fühlen (weil alle jünger sind), ist semantisch deckungsgleich und mitnichten ein Gegensatz …^^ Jedenfalls „klingt“ die Stelle so, als solle ein Gegensatz plausibel gemacht werden.

  2. REPLY:
    ah danke! das ist wirklich ein fehler! ist gleich korrigiert.

  3. Ich fand es waren schon irre Geschichten. Man denke doch nur an die Bottrop-Palme. ;-)
    Aber ich sehe schon der Herr Lucky ist ihnen fast vollständig ergeben. Kann er auch schnurren? Das mit dem Mauzen klappt ja schon ganz gut.

    Willkommen in der grauen und doch so bunten Berliner Realität.

  4. REPLY:
    Zumindest reagiert er sehr gut auf das Kühlschrank-öffnen-Geräusch. ;)

  5. hach…. so entspannt…. (who the fuck needs spannende stories)

Kommentare sind geschlossen.