Fade to Grey

So richtig weiß ich noch nicht, was ich mit der Welt da draußen anfangen soll, vor allem, wenn das womöglich bis zum März so weitergeht.
War das jedes Jahr so? Ich frag ja nur.
Derweil freß ich mich geduldig durch Berge von Papier. Eine kleine Raupe Nimmersatt. Wenn mal Schluß sein würde mit Briefen, die ich bekomme und auf die ich reagieren muß, das wäre toll. Aber dann bin ich wahrscheinlich tot.

Auch das noch:

  • 12.05.201912.05.2019 Strahlend sonnig, windig, kühl. Früh aufgestanden und die Gästin befrühstück und verabschiedet. Wir sind nun Extremradfahrerinnengeprüft. […]
  • Schnee!Schnee! Gestern stand ich am Fenster und strahlte wie ein kleines Kind: Schnee! So viel Schnee! Wenn es denn schon Winter ist und kalt und dunkel, […]
  • LosfahrenLosfahren Wir fuhren am Samstag in Polnische hinein, in eine ganz langsame winterliche Abenddämmerung. Kurz nach Forst mussten wir lernen, daß die […]
  • Dorfnotizen 2Dorfnotizen 2 Über Nacht hatten sich meine wehen Knochen wieder beruhigt. Da der Morgen mit Hochnebel, Kälte und Niesel begann, bei dem jeder Bauer am […]

3 Gedanken zu „Fade to Grey

  1. Die Briefe kommen dann immer noch, nur Ihre Ausrede ist dann besser…

  2. REPLY:
    ah! vielleicht sollte ich ja alle mit „unbekannt verstorben“ zurückschicken.

  3. Der Postbote hat extra so einen Stempel.
    Den könnte man bitten :-)

Kommentare sind geschlossen.