Pay-TV durch die Hintertür

Pro Sieben Sat1 wollen lt. Handelsblatt bezahlpflichtige Sender werden.
Das könnte sogar funktionieren, denn zumindest Pro Sieben ist bei einem prägnanten Publikum eingeführt (Sat1 dümpelt leider profillos, aber nicht immer anspruchslos vor sich hin). Bei kluger Preisgestaltung könnte der Medienkonzer eher Abonnenten werben als Premiere/Sky, bei dem der Nutzer eine überdimensionierte Black Box kauft, deren Angebot unüberschaubar und gesichtslos ist.
Die Idee, nochmals eine eigene Produktionsfirma zu gründen, halte ich für wenig sinnvoll. Auch wenn sich die Margen der Produzenten sparen lassen, nicht umsonst haben die Öffentlich-Rechtlichen längst die Eigenprodution aufgegeben, weil zu wenig Vielfalt und Konkurrzenz unter den Anbietern dem kreativen Produkt nichts nutzt.

Auch das noch:

  • 16.03.201916.03.2019 Ein Tag mit sozialverträglichem Frühaufstehen und Gartenarbeit, bevor der Regen begann. Ich brauche in Zukunft Handschuhe für […]
  • 22.03.201922.03.2019 Irgendwas läßt mich den täglichen Blogpost immer erst schreiben, wenn ich kaum noch die Augen aufhalten kann. Deshalb in Kürze: mit dem […]
  • Change it, love it, leave it or paint it blackChange it, love it, leave it or paint it black Gestern Abend. Von mir angestoßene Diskussion im Damenkreis (Frauen von Ende 20 bis Ende 60) zum Thema Überwachung zeigt folgende […]
  • Oh nee!Oh nee! Am Freitag drei Briefe fertiggemacht. A rief heute an, weil er den Vertrag für B aus dem Umschlag gezogen hat. B rief an, weil er den […]

2 Gedanken zu „Pay-TV durch die Hintertür

  1. Und wieder wird die Diskussion um dieses ewig-dumme Thema GEZ geführt werden. Aber ich hege Hoffnung, dass diese Geschichte eine Art Vorbildcharakter haben könnte, der die GEZ endlich abschafft – zumindest in der jetzigen Form.
    Nichts gegen Gebühren aber die Struktur wie sie steht ist überholt und nicht mehr haltbar.
    Auch ein Standpunkt:
    http://vaderimperator.wordpress.com/longboard/

Kommentare sind geschlossen.