Lebensläufe

Endlich mal wieder mit der summa cum laude promovierten Hausfrau telefoniert. Auch nach einem weiteren Jahr hat sich im Haushalt O.B. die Ruhe und Abgeklärtheit noch nicht eingestellt. Im Gegenteil. Das Feuilleton kräht, der Ehemann ist in einen intrigenbehafteten Hype um einen wichtigen Posten gekommen. He, dabei will er doch nur eins: einen guten Job machen. Egal, wer ihm da grade einen profilneurotischen Stempel mit der Aufschrift Meine Entdeckung aufdrücken will.

Ich habe mich verändert. Früher habe ich meine Freundin als erstes danach gefragt, wann sie endlich gedenkt zu arbeiten, statt bürgerlich-entspannt, das Söhnchen im Blick, auf dem Sofa zu hocken und auf Männe zu warten. Jetzt akzeptiere ich ihre Position als Familienmanagerin. Letztlich organisiert sie sein Leben zwischen drei europäischen Kulturmetropolen. Natürlich ist das risikobehaftet. Bei so viel Alltag und Bindung ist es nur wahrscheinlich, daß einer von beiden über die vermeintlich wahre Leidenschaft stolpert und eine Affäre anfängt.
Gehen wir neurotischen Egomaschinen, ob single oder grade in Beziehungsarbeit weniger Risiko ein? Und die entscheidende Frage: Haben wir mehr Spaß?

Auch das noch:

  • Käsekuchen-ExkursKäsekuchen-Exkurs Da ich nach meinem Rezept für den abgebildeten Käsekuchen gefragt wurde: Also, das Problem mit meinem Käsekuchen-Rezept ist, dass es […]
  • 12.10. 202112.10. 2021 Kalt war es heute und windig. Nach dem Wäscheaufhängen kam stilvoll ein kleiner Graupelschauer runter. Ich machte die Bodentreppe […]
  • 28.03.201928.03.2019 Schon wieder so müde, daß ich diese paar Zeilen im Halbschlaf tippe. Wäsche in feinstem Nieselregen aufgehangen. Morgen wird sie trocken […]
  • HeimlichkeitHeimlichkeit Nachmittags 4 Uhr. Das Telefon schweigt. Ich schleiche mich in Richtung Bett. Behalte mein Fuerte-Kuschelfleece an, ziehe mir sogar noch […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.