Lebensläufe

Endlich mal wieder mit der summa cum laude promovierten Hausfrau telefoniert. Auch nach einem weiteren Jahr hat sich im Haushalt O.B. die Ruhe und Abgeklärtheit noch nicht eingestellt. Im Gegenteil. Das Feuilleton kräht, der Ehemann ist in einen intrigenbehafteten Hype um einen wichtigen Posten gekommen. He, dabei will er doch nur eins: einen guten Job machen. Egal, wer ihm da grade einen profilneurotischen Stempel mit der Aufschrift Meine Entdeckung aufdrücken will.

Ich habe mich verändert. Früher habe ich meine Freundin als erstes danach gefragt, wann sie endlich gedenkt zu arbeiten, statt bürgerlich-entspannt, das Söhnchen im Blick, auf dem Sofa zu hocken und auf Männe zu warten. Jetzt akzeptiere ich ihre Position als Familienmanagerin. Letztlich organisiert sie sein Leben zwischen drei europäischen Kulturmetropolen. Natürlich ist das risikobehaftet. Bei so viel Alltag und Bindung ist es nur wahrscheinlich, daß einer von beiden über die vermeintlich wahre Leidenschaft stolpert und eine Affäre anfängt.
Gehen wir neurotischen Egomaschinen, ob single oder grade in Beziehungsarbeit weniger Risiko ein? Und die entscheidende Frage: Haben wir mehr Spaß?

Auch das noch:

  • 30.03. 202130.03. 2021 Ein wunderbarer Tag. Sonne, warm, Frühling... Ich kümmerte mich um die Wäsche und räumte im Haus herum. Dann kam jemand vorbei, der hier […]
  • FamilienfriedenFamilienfrieden Es war eine gute Beerdigung. Vor der Urne stand eines der wenigen Fotos, auf denen Oma Lotte lächelte. (Das hatte sie seit der […]
  • Fürn A…Fürn A… Beim Sichten liegengebliebener Papiere im Büro konnte ich nicht nur den Eindruck festigen, daß das vergangene Jahr für […]
  • 04.08. 201904.08. 2019 Lange geschlafen. Draußen gefrühstückt. Eine wunderbare, milde Sonntagsruhe. Gelbe Bohnen gewaschen, geputzt und in die Gefriertruhe […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.