19.05.2019

Lange geschlafen, 10 Stunden am Stück. Dann noch etwas mit Kaffee im Bett rumgelümmelt.
Draußen gefrühstückt, zum ersten Mal in diesem Jahr. Wäsche aufgehängt. Der neue Wäscheplatz ist sehr gut, weil sonniger und windiger.
Pfingstrosen und Akelei im Park „freigestellt“, der Giersch erdrückt sie sonst. Keine Ahnung, warum die Pflanzen so verstreut gesetzt sind. Vielleicht war früher alles gemäht.
Um zwei Bäume herum die wuchernde Purpurschneebeere weggeschnitten, damit ich besser an die Wäscheleine komme.
Zwischendurch in der Hängematte entspannt.
Getrockneten Grünschnitt weggekarrt.
Mit Rhabarberkuchen runter zum Grafen gegangen, der im Strandkorb saß. Das Podest, das er dafür gebaut hatte, war gründlich von irgendwelchen Vögeln zugesch…en. Oberhalb war ein toter Ast, der scheinbar als Ruheplatz dient. Wir sahen nach oben. Kein Nest in der Umgebung zu sehen. Waren das Krähen oder Stare?
Ich beschloss, das Ruheplätzchen etwas ungemütlich zu machen und schoß mit dem Luftgewehr auf den Ast. (Nein, ich schieße nicht auf Vögel. Und ja, ich weiß, was ich darf und was nicht.) Kleiner Triumph, ich kann es noch so gut wie vor 45 Jahren. Eine Ringeltaube im Baum nebenan bekam einen mächtigen Schreck. Da hatten wir den Übeltäter. Es gibt im Park ein Taubenpärchen. (Manchmal kommen auch noch andere dazu und dann gibts oben mächtig aufs Maul.)
Schauen wir mal, ob der Schreck gereicht hat oder ob wir irgendwie den toten Ast runterholen müssen.
Dann mit Bier mit dem Grafen im Strandkorb gesessen und den Kühen und Kälbern auf der Weide zugesehen.
Die Wäsche wieder eingesammelt, alle Fenster im Haus geschlossen und die Blumen gegossen. Nebel zog auf. Letzte Nacht war wohl Gespensterstimmung mit Nebel und Vollmond, aber das hatte ich verpennt.
Die frisch gewaschenen Heizdecken bis zum Herbst verpackt. Kurz in den „Hobbit“ reingesehen. Was mich bei Blade Runner in den 80ern zutiefst fasziniert hatte, die mit Details vollgestopften Sets, ist hier nur noch visueller Overkill.
Jetzt schlafen, morgen geht es früh raus.

18.05.2019

Der Tag war warm und roch nach Rapsblüten und Flieder.
Um 8 Uhr mit der Freundin von nächsten Dorf zum Einkauf gefahren. Das war so aufregend, daß ich mich nach der Rückkehr noch mal eine Stunde im Bett um den Grafen wickeln mußte.
Endlich die Wäscheleine auf den ehemaligen Holzplatz umgehangen. Die Wäscheleine am Schuppen kommt weg, weil sie den Zugang zum Weg den Park hinunter versperrt.
Wäsche gewaschen und aufgehängt. Bei gut Wind wurde sie schnell trocken und sämtliche Gewitter fanden Gott sei Dank woanders statt.
Intensiv Blumen gegossen, der warme Wind trocknete die Töpfe aus.
Vertrockneten Grünschnitt von der Obstwiese geharkt. Mit den Nachbarn geplaudert. Rhabarberkuchen bekommen. Zwei winzige rote Maikätzchen besichtigt, die geschäftig vom Hund beschleckt wurden. Wenn jemand Interesse hat – eines ist noch zu haben.
Grünen Spargelsalat mit Orangenvinaigrette und Feldsalat mit Feta und gerösteten Walnüssen gemacht.
Geduscht, Gesicht bemalt, zu den Freunden im nächsten Dorf zum Grillen gefahren. (Eigentlich ein schöner Fußweg, aber es war einiges zu tragen und wir waren knapp dran.) Gegessen, getrunken, geredet. Zuletzt links und rechts einen streichelbedürftigen Hund sitzen gehabt. Zugesehen, wie die Kaltblüter in einer scharfen Kurve in ihren Nachtunterstand rannten (galoppierten?). Mein lieber Scholli, wenn da einer nicht bremsen kann.
Zurück gefahren. Das wäre schon ein schöner Spaziergang bei nordischem Abendlicht und Vollmond gewesen.
Das Bett frisch bezogen. Der Mond scheint durch den Ahorn ins Fenster.

17.05.2019

Ein Wetter, bei dem man zusehen kann, wie das Gras wächst. Feucht und mild.
Zuerst irgendwelchen Orga-Kram gemacht. Im August haben wir mal eine Nacht volles Haus, weil nebenan eine Geburtstagsfeier stattfindet.
Nach Grimmen gefahren, bei Norma Werkzeug und Heimwerkergedöns gekauft. In der Post am Buchungsautomaten endlich die Miete überwiesen. Die Postbank schreibt übrigens, man könne auf meine Supportmail nur verzögert antworten, es gäbe grade viele Kontaktwünsche. Wundert mich nicht.
Im Baumarkt violette und weiße Petunien und so silbriges Rankzeug gekauft.
Nach der Rückkehr beschlossen, das Wandstück mit der Tapete sein zu lassen, weil es draußen so angenehm war.
Den Barockpott mit den Blumen bepflanzt.
Mit dem Grafen die Hängematte aufgehängt (an zwei Linden waren schon Halterungen). Beim ersten Test mit dem A… auf der Erde gelandet. Dann klappte es aber und ich weiß nun, wo ich im Sommer ein Mittagsnickerchen machen werde.
Giersch und Brennnesseln unter der Blutbuche rausgerupft.
Mit dem Grafen im Strandkorb gesessen, der untergehenden Sonne und den Kühen zugesehen und dabei Bier getrunken.

16.05.2019

Es war wie angekündigt kalt, sehr windig und regnete.
Morgens ein Anruf und eine sms. Das Gespräch brachte mich mehr als 16 Jahre in die Vergangenheit und eigentlich noch weiter zurück, bis zum Anfang der 90er, als wir jung, experimentierfreudig und ehrgeizig waren. Aber bei akuten Eheproblemen kann ich leider nicht helfen. Dabei hat mich diese Ehe immer so gefreut. 3 Kinder, gemeinsame Projekte. Schade.
Noch mal Tapete von den Wänden geholt. Das dauert ewig und nervt. Ist aber auch gut fürs langsam machen. Die Tage vorher waren anstrengend genug.
Abends mit dem Grafen die restliche Lasagne gegessen.
Seit Anfang des Monats hat die Postbank Login und Sicherheitsverfahren für das Onlinebanking verändert. Seither heißt es, ich hätte für mein Konto keine Berechtigung, Buchungen durchzuführen. So ein Blödsinn.