12.07. 2020

Arbeitssonntag.
Nur die Katzenbrigade hatte frei.

Shawn bekam eine dicke Zecke gezogen und ließ sich dafür brav anfassen, was er sonst garnicht mag.
Der Graf strich Türrahmen, ich putzte Möbel und zusammen trugen wir Tische und Stühle durch die Gegend.
Abends gab es Zucchini mit Nudeln, Tomatensoße und Hirtenkäse.

11.07. 2020

Zitat

Endlich wieder regenfrei und etwas wärmer.
Im Hintergrund läuft Korrespondenz zum Berlin-Drama, was den Grafen nachhaltig blockiert, deshalb geht die Arbeit an der Renovierung der Ostwohnung nicht voran.
Ich kratzte heute wieder in der Treppenkammer mühselig Tapete von der Wand. Tapetenkleister auf Holz hält jahrzehntelang. Erst als ich aufgehört hatte, fiel mir ein, daß Spüli stärkelösende Enzyme enthält und somit sicher auch Zellulose anlöst.
Dann testete ich die Motorsense. Der Wechsel bedeutet Welten. Startet besser, läuft leiser, vibriert weniger, trägt sich besser, weil besser ausbalanciert und ist zweieinhalb Kilo leichter. Ob die 0,4 PS weniger ein Problem beim Brombeeren häckseln bedeuten, wird man sehen. Gras schnurpst sie so weg. Junge Büsche und Brombeertriebe zerdengelt sie schon problemlos mit dem Faden. Schauen wir mal. (Und ob das Wohlgefühl aus dem geringeren Gewicht kam oder weil jetzt Stihl draufsteht, kann ich noch nicht beurteilen.)
Um einer Zucchinischwemme vorzubeugen, erntete ich die ersten drei in Handlänge. (Die Schwemme wird trotzdem kommen, so will es das Gesetz.)
Abends saß ich noch etwas an der Nähmaschine, flickte eine Hose und arbeitete an einem Platzdeckchen.

10.07. 2020

Der Sommertag, an dem wir abends den Ofen anheizten. – Nachdem es erst kalt, dann schwülwarm und dann wieder kalt war, innerhalb von 10 Stunden und ohne Zusammenhang mit der Tageszeit. Und geregnet hat es auch, jede Menge.
Das ist jetzt nicht gerade mein Wunschsommer.
Ansonsten heute Wäsche gewaschen, ein Regal geputzt und aufgeräumt. Mit einer Bekannten ein Airbnb-Inserat fertig gemacht, was aber blöd lief, weil das Internet (Ferien, Freitag nach Feierabend, schlechtes Wetter) so unsagbar langsam war, daß 4 MB download 10 Minuten dauerten wie in alten Zeiten.
Die Katzen waren hin- und hergerissen zwischen dem interessanten Leben draußen und der Möglichkeit, ohne feuchte Pfoten in der Fewo 1 eine Runde in einem Kistchen zu pennen. Aber das Unterhaltungsprogramm siegte.

09.07. 2020

Puh.
Bei beginnendem Regen Gras geharkt, feucht geworden. Berlin-Drama-Telefonat im Strandkorb im Park, richtig nass geworden.
Nach Berlin gefahren Regen, Regen, Regen. Zwischendurch irgendwo an der Müritz eine Motorsense gekauft.
(Neue Variante in Gottes Kleinanzeigen-Zoo: Verkäufer wird vom Grafen etwas runtergehandelt, weil ein Zubehörteil fehlt. Aber wir werden handelseinig. Mir scheint der Verkäufer darob etwas angepickt. Am Abend sehe ich die Nachricht, dass er das Teil 50% billiger gemacht und danach das Angebot rausgenommen hat. Was ist die Botschaft? „Ätsch! Nicht gut genug verhandelt!“ oder was? Jedenfalls irgendwas mit hinterherpinkeln. Komische Leute.)
Im Baumarkt wichtige Dinge für den Grafen in den Wagen gelegt. – es gibt im Norden keinen Hornbach.
In Berlin ein paar Kleinigkeiten verpackt. Zurück gefahren. Erst Vollsperrung Autobahn an der Petersdorfer Brücke, über die Dörfer in Dunkelheit und Regen. Dann noch mal durchs Trebeltal, um die Feldwege zur Umfahrung der gesperrten Zufahrtsstraße zum Dorf zu vermeiden, denn die könnten sehr nass sein.
Auf einem Plattenweg zwischen den Feldern hoppelten zwei Rehkitze ewig vor uns her und fanden, obwohl wir anhielten, den Weg zu Mama nicht, die längst ins Gebüsch abgetaucht war.
(Am Montag: Mama Dachs mit zwei Jungen, junge Füchse und eine große Rotte Wildschweine mit jeder Menge kleiner Ferkelei.)
Im Norden ist immer noch Dämmerung zu sehen, obwohl Mitternacht lange vorbei ist.