Irgendwie

ist ausruhen ziemlich langweilig.

Auch das noch:

  • 10.01. 202010.01. 2020 Den ganzen Tag unterwegs gewesen.
  • 22.01.201922.01.2019 Wieder ein Berlin-Tag. Morgens auf dem Dorf noch geplant und gemessen. Der Graf gab ein Foto der Wochenendarbeit ins Netz. Es ist ein […]
  • Watzefack?Watzefack? Dieser Blogpost. Der sich über die Übergriffigkeit sogar von Männern beklagt, die sich Feministen nennen. Und die sich anschließende […]
  • Sonntagmäänder in steigender HitzeSonntagmäänder in steigender Hitze Diese Woche brachte eine Premiere im Job. 21 Riesenverträge. Leider nicht in Umsatz, sondern nur in Aufwand und Papier. Ich meldete mich […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

16 Gedanken zu „Irgendwie

  1. Stimmt… wahrscheinlich kann ich darum nie so richtig stillsitzen ;)…

    Vier Wochen Strandurlaub nur mit Sonnenbaden wären definitiv mein Tod ;)…

    Viele Grüße
    Klaudia

  2. Hochverehrte Frau Koma,

    man kann Ruhephasen – auch solche, die einem unfreiwillig zustoßen – auch zu vielen sehr nützlichen Dingen nutzen. Ein Büchlein mit vielen leeren, weißen Seiten und ein Bleistift passen in jedes Gepäck, und die Ideen, die dabei entstehen, kann man im Wert nicht hoch genug taxieren.

    Zugegeben, je nach Intensität, mit der man das betreibt, wirkt dann der Urlaub natürlich weniger… urlaubartig.

  3. Langeweile ist ja auch ein toller Luxus, eigentlich.

  4. ich behaupte jetzt mal sobald ausruhen langweilig wird, ist man ausgeruht.

  5. REPLY:
    Ich weiß, was Sie meinen. In der Gefahr bin ich auch ständig. Deswegen zwinge ich mich ja momentan auch zur Langeweile. Und Stillsitzen liegt mir wirklich nicht besonders. Aber gaaaanz langsam merke ich, dass mir andere Ideen als Arbeiten und Megaprojekte zur Bekämpfung der Langeweile kommen. Schlafen, Essen und Lesen sind auf jeden Fall schon ein Anfang.

  6. REPLY:
    Workaholics wie wir können irgendwann mit Freizeit nicht mehr richtig umgehen. Deswegen ist man aber noch lange nicht erholt, nur weil man wegen der Entzugserscheinungen nicht stillsitzen kann. Und weil wir ein schlechtes Gewissen bekommen und uns ohne den ganzen Stress unsicher fühlen, nennen wir es Langeweile und fühlen uns schlecht, wenn wir uns erlauben mal fünf Minuten nutzlos zu sein. Man muss erst wieder lernen, das auch genießen zu können.

  7. Geht mit gerade genauso. Aber nachdem ich mich damit abgefunden habe und den Arbeitskrampf langsam loslassen kann, eröffnet sich plötzlich Raum für schöne Dinge, die einen im Positiven beschäftigen ohne den Erholungsfaktor einzuschränken…

  8. REPLY:
    es ist ja noch nicht mal urlaubszeit. da weiß ich, was ich tue: bauernhaus hüten und gartenarbeit.

  9. REPLY:
    nee, selbst das büchlein ist derzeit nicht gern gesehen, nichts aufschreiben müssen, nicht kreativ sein müssen, nix tun, außer kochen, lesen, essen, sport.

  10. REPLY:
    ja, den hatte ich gut 15 jahre nicht mehr, aber komisch ist es trotzdem.

  11. REPLY:
    das geht gerade bei mir garnicht. ich schieße immer wieder los, mache zu viel und hänge dann wieder tagelang in den seilen. ich habe einfach das normale maß verlernt.

  12. REPLY:
    oi, da haben Sie aber so was von recht.

Kommentare sind geschlossen.