Gruß von P.

Der alte P. ist jetzt seit zwei Jahren tot. Ein Abgang genau so, wie er gelebt hat. Schlaganfall und Herzinfarkt zugleich im Morgengrauen.
Vor zwei Tagen bekomme ich eine Mail. Ein alter Freund von P., der dringend Kontakt zu ihm möchte, ihn aber im Telefonbuch nicht mehr findet. Er hat mich ergoogelt und meine Verbindung zu P.s Sohn.
Ich bedaure. P. stehe jetzt im ganz großen Telefonbuch. Dann müsse er ganz dringend in Kontakt mit dem Sohn kommen, er benötige private Informationen. Ob das Haus denn noch in den Händen der Familie sei.
Ich blocke ab. Wenn so gefragt wird, kann es nur um alte Schulden gehen. Das Erbe sei eröffnet, das Haus längst verkauft.
Doch der Mann insistiert. Er hätte plötzlich Ärger mit der Polizei. Er hätte P. vor über 20 Jahren ein Gewehr gegeben, das bräuchte er sofort zurück, um es Polizei ordnungsgemäß vorweisen zu können. Das Gewehr müsse doch bei der Auflösung des Haushalts aufgetaucht sein…

Ich habe nur Telefonnummern weitergegeben, mich geht das alles nichts an. Und doch spinnt etwas in meinem Kopf heftig Geschichten.

Auch das noch:

  • Family TherapyFamily Therapy Familie, das ist das Netz, das dich trägt. Zäh gewebt aus Blut, Tradition und Gefühlen. Manchmal zur Überraschung […]
  • SohnemannSohnemann Der Sohn eines Mannes, der mir vor Jahren in Leben und Arbeit recht nahe stand, war eigentlich auf eine Berliner Jungautonomen-Karriere […]
  • Mein Freund, der DienstleisterMein Freund, der Dienstleister Für Artikel über die bessere Gesellschaft ist ansonsten Don Alphonso in der FAZ zuständig. Doch meine Charlottenburger […]
  • 08.03.201908.03.2019 Ein Wettertag. Erst goss es, dann stürmte es und die Sonne schien. Einer der Lebensbäume hat sich weiter gesenkt (Gott sei Dank weg vom […]

9 Gedanken zu „Gruß von P.

  1. mein cousin c.
    wenn irgendwer mich anruft wegen c. leide ich sekundenalzheimer. gibt nur ärger.

    „Polizei vorweisen“ und „Gewehr “ in einem Satz ließe mich sofort das kleine gelbe Submarine machen…

  2. REPLY:
    heman meinte als ich nach dem telefonat laut „ach du scheiße“ sagte, hätte er genau gewußt, um wen es ging…

  3. Erstaunlich. Es sind immer wieder die morbiden Überraschungen und obskuren Zusammenhänge, die plötzlich den Staub aus den Gedankengängen fegen und knisternde Feuerwerke zünden.

  4. scheint in diesem Fall tatsächlich die einzige Lösung zu sein. Es gibt aber anscheinend wirklich in jeder Familie Menschen, die das Chaos anziehen und noch post mortem in der Lage sind, andere in den Abgrund zu reißen.

  5. Spannend ist das schon, ich frage mich seit wann und inwieweit in Deutschland Waffen überhaupt meldepflichtig sind? Ich denke, dass das bis 2002 in Deutschland ziemlich lax gehandhabt wurde. Und bei 20 Jahren … glaube ich die Story kein Stück.

  6. REPLY:
    von Österreich auf Deutschland schließen, wobei aber meist eine sehr ähnliche Gesetzeslage vorhanden ist; bei uns waren jedenfalls schon in den 70ern Waffen registriert und auch waffenscheinpflichtig – mit im Laufe der Zeit strenger werdenden Kontrollen.

  7. REPLY:
    gewehre waren schon immer waffenscheinpflichtig. außerdem gibt es auflagen, wie sie aufbewahrt werden müssen. damit sich niemand „zufällig“ bedient oder sohnemann in pubertärer not zur knarre greift.

Kommentare sind geschlossen.