Geschwätz Galore

Nennt mich Kommunistenkind, aber mich nervt dieser arrogant-dämliche Duktus der ARD-Moderation zur Olympia-Eröffnung enorm.
China ist seit 5000 Jahren kein Reich des Individualismus.
Mein Kulturkolonialismusbarometer schlägt enorm aus.

Auch das noch:

  • der sonntagsblogpost fällt ausder sonntagsblogpost fällt aus wegen schnee im übermaß, stromausfall und wenig netz.
  • Vigil 30Vigil 30 Der Graf filme mich vorhin heimlich beim Konstruieren eines Schnitts (besser, bei dem Versuch). Ich nehme mich ja gern stoisch so gealtert […]
  • 28.05.201928.05.2019 Das Wetter bessert sich. Und das es nicht zu warm ist, finde ich derzeit ganz gut, weil ich immer wieder draußen arbeite. Wäsche […]
  • Ende der FahnenstangeEnde der Fahnenstange Noch wenige Tage bis zum Urlaubsbeginn. Mit rutscht vorher schon alles aus den Händen. Fette Depressionen, Energiemangel, dann wieder […]

6 Gedanken zu „Geschwätz Galore

  1. So sehr ich die EM eingeblendet habe, so sehr werde ich die Olympiade ausblenden.

  2. Ob sich Frau Maischberger wirklich mit China auseinander gesetzt hat?
    Die Kommentare waren richtig doof.

  3. REPLY:
    ich glaube, die frau war als kritische stimme engagiert. mich haben die kommentare ans ddr-fernsehen erinnert, wenn es um ein nicht zu verschweigendes großereignis im herzen des kapitalismus ging.
    jeder, der glaubt, an china demokratische oder andere okzidentale wertmaßstäbe anlegen zu können, hat einen schuß an der waffel.

  4. REPLY:
    als sportereignis ineressieret sie mich ebenfalls wenig. ich komme mir mittlerweile vor wie bei diesem kartenspiel, daß wir als kinder gespielt haben, bei uns hieß das „schummellieschen“ – du konntest so lange mogeln, bis dich einer erwischte und dann warst du der a…

  5. REPLY:
    die nummer mit china ist ja ein sehr zweischneidiges schwert. natürlich muß man gebetsmühlenartig wiederholen, dass das alles überhaupt nicht in ordnung … usw. …

    [ich lasse die tibetgeschichte mal außen vor, das ist sicherlich – zumindest im ansatz – ein anderes thema.]

    wer aber glaubt, dass man mit reinen rechtsstaatlichen mitteln einen koloss wie china innerhalb von wenigen jahren aus einer verarmten kommunistischen diktatur in ein demokratisches, wirtschaftlich aufstrebendes land umpolt, der hat schlicht und ergfreifend nicht mehr alle beisammen. ich erinnere mal an die schwierigen umstände junger demokratien. den sezessionskrieg in den usa, die weimarer republik, das chaos im irak. demokratie ist ein sich selbst stabiliserender, sehr langwieriger prozess, was den meisten menschen irgendwie nicht ganz klar ist.

    und genau deshalb werden wir aus dem reich der mitte – und auch aus russland – noch lange nachrichten hören, die in unseren gutmenschen ohren nicht gut klingen, aber vielleicht schlimmeres verhindern. ungesteuertes chaos war noch nie der vater einer demokratie. auch dafür ein beispiel: napoleon …

Kommentare sind geschlossen.