Erfolgserlebnis

Es wird. Gestern stand ich beim Unternehmensberater im Zimmer und zum ersten Mal saß er und ich stand am Flipchart und erläuterte ihm meinen Plan. Ein halbes Jahr hatte ich auf dem Stuhl gesessen und er stand vor mir.
Ich hatte ich fast vergessen, wie langsam solche Pläne Kontur gewinnen,wenn es nicht um das einfache „such dir einen Job“ geht. Wie zäh und diffus alles am Anfang ist. Nur quengeliges „ich will das“ und „ich will das aber nicht“. Dann kommen Impulse von außen dazu. Hier ein „aha, interessant“, dort ein „vergiss es“, da ein „ach so läuft das“. Das gerinnt alles langsam zu einer festen Gestalt: meinem neuen, maßgeschneiderten Beruf.

Auch das noch:

  • Borrowed TimeBorrowed Time Ein Tag auf der Charlottenburger Dachterasse. Eher ein halber. Dann hatte mich die Müdigkeit wieder eingeholt. Die Kundschaft war […]
  • 06.02.201906.02.2019 Leider müssen Sie hier weiterhin Gejammer ertragen. Heute morgen aufgewacht und gemerkt, daß die Erkältung nun auch in den Bronchien […]
  • FrühlingsprallFrühlingsprall Das Leben meint es derzeit verdammt gut mit mir. (Von Steuerbescheiden, Zahnarztrechnungen und Kontoständen mal abgesehen.) Ich habe […]
  • 30.08. 201930.08. 2019 Noch ein warmer Tag, aber die Sonne hat nicht mehr diese Kraft. Den Übernachtungsgast verabschiedet. Wäsche aufgehängt. Weil sie […]

11 Gedanken zu „Erfolgserlebnis

  1. Schön zu lesen. Und irgendwie schenkt mir trotz völligen Fehlens beruflicher Parallelen dieser Eintrag Hoffnung.

  2. sitzt, passt, wackelt und haft luft?
    das wäre perfekt!

  3. REPLY:
    hat
    wollte ich sagen
    hat
    nicht haft
    örks

  4. ich bewundere dich für deinen mut. könnte ich bitte eine scheibe abbekommen?

  5. REPLY:
    hmmhh. das mit dem mut. was hat man im beruf eigentlich wirklich zu verlieren, was man nicht wieder gewinnen könnte? oder gar noch mehr? man betet oft die falschen götzen an. die situationen in denen ich glaubte ganz viel mut zu brauchen sehe ich mit heutiger distanz eher so, dass ich viel zu lange an etwas festgehalten habe, was nur noch in meiner zwangsrosagefärbten wahnvorstellung existierte.

  6. REPLY:
    ach, konzpete schmieden ist das eine, aber ich kann auch noch mit schwung auffer fresse landen.

  7. REPLY:
    danke! aber schaun wir mal, ob diejenigen, für die ich tätig sein will auch so erfreut sind. ;)

  8. REPLY:
    britt, du bist doch mutig und tanzt auf vielen hochzeiten!
    außerdem war es weniger mut als verzweiflung. es hat mich mit den jahren mental mehr gekostet, als ich geld verdient habe.
    timan hat recht. ich habe definitiv drei jahre zu lange festgehalten.

  9. REPLY:
    @ kitty
    ja… aber das ganze krisengelaber macht mich dann doch ganz wuschig. und mein zweites standbein ist ja wohl wirklich was, mit dem man nur verhungern kann. das mach ich ja als hobby weil ich die finger nicht davon lassen kann.

    @timanfaya
    an dem punkt bin ich wohl gerade auch :-) manchmal fehlt noch der letzte tritt/schritt. und den hab ick jetz wohl.

Kommentare sind geschlossen.