Einfach nur Scheiße

Tage, an denen ich Zeit habe, sind gefährliche Tage. Dann fange ich an, meinen Laptop aufzuräumen und softwaretechnisch etwas zu putzen. Das hat mitunter fatale Nebenwirkungen. Früher, als das noch komplizierter war, habe ich oft von Samstag mittag bis Montag gegen morgen gesessen und gebastelt, damit das Firmennetzwerk zu Arbeitsbeginn wieder läuft.
Gestern habe ich meinem großen Laptop eine Druckluftdusche gegönnt, denn der Lüfter lief allzu heiß. Dann habe ich alten Schrott aus Postfächern und Archiven gekehrt. Und dabei stieß ich auf eine Mail, in der mir mein Bruder ein nettes kleines Programm namens autotun geschickt hatte. Damit kann man diese lästigen Sachen aus dem Autostart entfernen, die sich, sichtbar und unsichtbar einnisten und Arbeitsspeicherplatz fressen. Und immer dann, wenn es tatsächlich mal erhöhte Anforderungen an die Rechenkapazität gibt, schreien diese kleinen Schmarotzer: aber ich will auch! und verlangsamen alles.
Also hab ich alles rauseschmissen, was da so rumlümmelte. Quicktime, das ich alle zwei Monate mal benutze. Die Synchronisation meines Handys, die ich auch selbst starten kann. Programme, die darauf lauern, daß im Internet Backups herumstreuenen, die sie erlege und auf die Festplatte zerren.
Und so wie die Marmeladenstulle immer mit der Unterseite auf den Teppich fällt, wähle ich natürlich auch noch eine wichtige Funktion ab.
Und wenn mich jetzt enloggen will, melde ich mich automatisch nach zwei Sekunden wieder ab. Nun bin ich auf Katastrophe eingestellt. Habe Backups und die Mails liegen längst zentral auf einem Server. Aber eine vollständige Sytemwiederherstellung wäre böse. Das ist wie nach einer Amnesie die Verwandschaft wieder kennenlernen.
Mein Bruder gab mir also den Rat, meinen kleinen mit meinem großen Laptop über den Router per LAN zu verbinden (Gott sei Dank habe ich letztens nur aus Faulheit nich alle Netzwerkkabel weggeschmissen!) und dann in der registry die unser init zu verändern. Den Schlüssel wieder von 0 auf 1 setzen.
Alles klar?

Auch das noch:

  • 1.9. 101.9. 10 Morgens begannen die ersten "ich hab kein Auto!"-Logistikprobleme. Vorm Termin mit dem Unternehmensberater noch mal ins Büro, den […]
  • MamaMama Mein Kleines ist wieder weg, ist wieder in seiner Wohnung. Es ist unglaublich, wie schnell man wieder in den alten Lebenstil und die alten […]
  • Chronicle of Disaster (Epilog)Chronicle of Disaster (Epilog) Wenn alles nach meinen frommen Wünschen gegangen wäre, dann würde ich heute mit einem Glas Rotwein auf dem Sofa sitzen und […]
  • Komische ZeitenKomische Zeiten Nun kann das Leben nicht immer eitel Sonnenschein sein. Aber ich wäre ganz froh, wenn ich hier mal wieder kleine nette oder lustige […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

10 Gedanken zu „Einfach nur Scheiße

  1. REPLY:
    ja, aber wenn solche bastelfredis wie ich die imageerstellung abwählen, weil sie zu langsam läuft und speicherplatz frißt, ist das natürlich ein problem. aber selbst das würde jetzt nix bringen.
    ich hab nämlich die tür zugeschlagen und den schlüssel vorher in den papierkorb geschmissen.

  2. REPLY:
    bei einem norton ghost image wird das sytem über die norton cd hochgefahren, bzw. es startet ein schlankes system von cd. danach zieht man das image von einer externen festplatte – fertig. und alles ist wieder wie am tag davor.

    das mit dem speicherplatz ist doch ein thema von gestern. da ich auf recht vielen rechnern arbeite befinden sich alle meine daten extern auf mobilen 2,5″ festplatten, die ich natürlich auch sicher. verbleiben auf dem rechner exakt 23 gb für das system und alle programme [und das sind bei mir viele richtig große dinger]. das verarbeitet selbst ein alter rechner in weniger als einer halben stunde zu einem image.

    rubrik: beim nächsten mal wird alles besser …

  3. REPLY:
    tjs mr.glam, auch der DÄMONENCONTROLLER zuckte nur die schultern.ich brauche wahrscheinlich seinen vorgesetzten.

  4. REPLY:
    norton ghost wäre auch noch eine möglichkeit. ich bespreche es morgen mal mit meinem bruder.

  5. ich lese „solche“ geschichten immer mit einer gewissen verwunderung [bei datenverlusten allerdings am allermeisten]. früher war das alles mal etwas komplizierter, aber im zeitalter der terrabytes und image erstellung bei laufenden systemen müßte das doch eigentlich alles der vergangenheit angehören. mail programme so einstellen, daß sie erst nach einer festgelegten zeit [bei mir 30 tage] die nachrichten auf dem mailserver löschen und das war’s. wenn was passiert, das image von gestern aufbügeln. mal ’ne stunde zeitung lesen – fertig!?

    p.s.: kleiner tipp fürs portemonnaie [<- zum 578. mal in meinem leben nachgeschlagen] -> der server ist tot …

  6. ich versuch mal zu helfen, also mit Linux soll man da nicht mehr viel ausrichten können. Lösung könnte der ERD-Commander sein (winternals adminpack). Man muss erst über das adminpack eine bootfähige ERD-Commander CD erstellen. Dann in die Registry connecten.

    „Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\ Windows NT\CurrentVersion\Winlogon“
    diesen Eintrag suchen
    und dies in die Schlüssel eintragen…
    Name: Userinit
    Typ: REG_SZ
    Wert: c:\windows\system32\userinit.exe

    Vielleicht hilft das aber dazu muss man wie gesagt eine Bootfähige
    ERD-Commander CD erstellen vielleicht hilft dir das weiter, viel Glück… beim friemmeln grüsse rossi

  7. REPLY:
    kein Problem! bin leider beim Kommentieren in den Falschen Post gerutscht aber ich denk mal du kannst es zu ordnen ^^ schönen Freitag noch

Kommentare sind geschlossen.