Ein Jahr Ironblogger

Die bloggende Berliner Biertrinker-Fraktion gibt es nun seit einem Jahr und ich bin seit der dritten Januarwoche dabei.
Ohne pathetisch zu werden, die Ironblogger sind schuld, daß mir das Blog nicht irgendwann sanft entschlafen ist oder nur noch aus monatlichen „ich lebe noch“-Posts besteht. Mehr noch, ich hab mir eine Haltung daraus gebastelt, daß ich persönliches schreibe und trotzdem auch eine berufliche Persona im Netz habe. Ich muss das nicht mehr trennen. Ich bin ich. Und dazu kommt der Blick über den Tellerrand in ganz andere Netzregionen: Programmieren, Elektronische Musik, Wikipedia, Politik, PR, Journalismus und und und.
Das gemeinsame Biertrinken ist Spitze. Wie bei so vielen Netzgeschichten mache ich Bekanntschaften mit Leuten, die ich ungeheuer sympathisch und interessant finde und bei denen ich nie die Gelegenheit gehabt hätte, sie zu treffen. Da es immer eine gute Kasse zu vertrinken gibt, sogar ziemlich schnell und öfter. Also, Ironblogger find ich gut!

Auch das noch:

  • 6.11.116.11.11 Ein Herbstsonntag, der uns mit seiner Milde nicht darüber hinweg täuschen sollte, daß sie Adventszeit fast vor der Tür steht. Der Graf […]
  • NachtragNachtrag Vor bösen Terminen sollte frau sich ein Stück zart blutiges Fleisch gönnen. American Soulfood:
  • Kürzer tretenKürzer treten Davon rede ich ja schon eine ganze Weile. Besser gesagt, nicht kürzer treten, sondern vieles anders angehen. Wenn dich aber eine […]
  • 26.07. 201926.07. 2019 Mit Herrn Luckystrike nebst Gatten morgens noch etwas geplaudert, Blumen gegossen und schon ging es ab nach Berlin. Die Berliner Gäste […]

6 Gedanken zu „Ein Jahr Ironblogger

  1. Pingback: Ein Jahr Iron Blogger Berlin » antischokke

Kommentare sind geschlossen.