Ein Jahr Ironblogger

Die bloggende Berliner Biertrinker-Fraktion gibt es nun seit einem Jahr und ich bin seit der dritten Januarwoche dabei.
Ohne pathetisch zu werden, die Ironblogger sind schuld, daß mir das Blog nicht irgendwann sanft entschlafen ist oder nur noch aus monatlichen „ich lebe noch“-Posts besteht. Mehr noch, ich hab mir eine Haltung daraus gebastelt, daß ich persönliches schreibe und trotzdem auch eine berufliche Persona im Netz habe. Ich muss das nicht mehr trennen. Ich bin ich. Und dazu kommt der Blick über den Tellerrand in ganz andere Netzregionen: Programmieren, Elektronische Musik, Wikipedia, Politik, PR, Journalismus und und und.
Das gemeinsame Biertrinken ist Spitze. Wie bei so vielen Netzgeschichten mache ich Bekanntschaften mit Leuten, die ich ungeheuer sympathisch und interessant finde und bei denen ich nie die Gelegenheit gehabt hätte, sie zu treffen. Da es immer eine gute Kasse zu vertrinken gibt, sogar ziemlich schnell und öfter. Also, Ironblogger find ich gut!

Auch das noch:

  • Roll over BeethovenRoll over Beethoven Vorab: Ich verstehe nichts von Musik. Nicht mehr als das, was der Musikunterricht vermittelte (Sonatenhauptsatz, hä?) und das, was zur […]
  • 23.10. 202023.10. 2020 Kurze Zäsur, um etwas lange aufgeschobenes zu tun. Auf dem Dachboden liegt ein halbes Dutzend Koaxialkabel, die von der Satellitenschüssel […]
  • Das schöneDas schöne am allein zu Hause rumhocken ist, daß man zu Sachen kommt, die man ewig vor sich hergeschoben hat. Ich ersetze jetzt mal "man" durch […]
  • Im Grunde meines HerzensIm Grunde meines Herzens bin ich Puristin und deshalb verirrt sich auch nur ab und zu ein Foto in das Textpattern-Blog. No-Go-Area für Videos. Aber so langsam […]

6 Gedanken zu „Ein Jahr Ironblogger

  1. Pingback: Ein Jahr Iron Blogger Berlin » antischokke

Kommentare sind geschlossen.