Die anderen Toyboys

Bei meinen Reisen durchs www bin ich vor einiger Zeit auf diese Seite gestoßen. Es geht um ältere Frauen, die von jüngeren Männern unter Liebesvorwand ausgenutzt und abgezockt werden.
Ich hatte mich eine Weile festgelesen, kopfschüttelnd, weil ich mir so viel Naivität und Vertrauensseligkeit gar nicht vorstellen konnte.
Das verrückte ist, daß mir aus Nachbarschaft und Bekanntenkreis auf Anhieb 4 Frauen einfielen, denen so etwas passiert ist. Ich habe nie direkt darüber gehört, eher um 5 Ecken oder, wenn eine der Frauen selbst darüber sprach, dann fand sie dazu immer Erklärungen, warum sie das Geld jetzt los, aber auch nicht mehr mit dem Typen zusammen ist…
Scheinbar ist das verbreiteter, als man annehmen könnte, weil kaum jemand darüber redet.

Auch das noch:

  • Wir sind hier bei „So Isset“Wir sind hier bei „So Isset“ Im Moment ist meine Existenz tatsächlich aufstehen - arbeiten gehen - zurückkommen - strickend auf dem Sofa rumhängen - schlafen gehen und […]
  • Hauptsache BuntHauptsache Bunt Am Samstag treckte ich massenhaft Stoff und Farbe nach Hause und verwandelte Bad und Küche in eine Alchemisten-Werkstatt. Ich hatte […]
  • Aua!Aua! Sonntag vormittag war ich der Meinung, ich müsste das im November abgebrochene Joggen wieder aufnehmen. Also zog ich die Plastikpelle an […]
  • Freier FallFreier Fall Ich habe das Gefühl, daß wir alle im Ballsaal der Titanic stehen und die Kapelle spielt weiter. Noch lächeln wir. Warum […]

19 Gedanken zu „Die anderen Toyboys

  1. … die tragen doch hinterher bevorzugt lila hängerchen und haben 4726 kerzen in der wohnung in der sie mit 5 katzen zusammen leben – oder?!

  2. Schade. Dabei können ältere Frauen und jüngere Männer eine so tolle Kombination sein.
    (Sehe ich Sie bei Glam? Würde mich sehrsehrsehr freuen!)

  3. REPLY:
    ja und selbstgebatikte schals. und wenn du dich mit ihnen unterhältst, erzählen sie dir die gesammelten katzengeschichten der letzten 6 wochen…

  4. REPLY:
    natürlich sehen wir uns! ich freue mich!

    das ist sicher eine schöne kombi, ältere frauen und jüngere männer. ich kann sogar verstehen, daß die männer versorgt werden möchten. aber ein bißchen finanzmanagement sollte schon sein.
    in meinem bekanntenkreis bedeutete das: 1 haus in tunesien, 1 haus in der türkei, 1 haus in marokko und ein café in domrep, die von den frauen finanziert wurden.

  5. Mir sind durchaus auch Fälle bekannt (unter anderem ein früherer Arbeitskollege meines Mannes), in denen (allerdings im asiatischen Raum) Männer „eingewickelt“ wurden, um sich nach dem bösen Erwachen mit der Pflicht zum Erhalt einer angeheirateten Großfamilie konfrontiert zu sehen. Auch nicht schöner, das.

  6. REPLY:
    ich, 41, halbwegs durchtrainiert mit katzen-kerzen-batik-rotweinallergie suche noch ein schloss im ruhrgebiet. zahle die üblichen maklerprovisionen für die vermittlung von telefonnummern von den depperten weibern

  7. REPLY:
    wobei ich das gefühl habe, männer wissen bei solchen konstellationen, daß sie um ihres geldes willen geliebt werden und steuern eher, was mit dem geld passiert.
    welche asiatin räumt ihrem ehemann die taschen aus und verschwindet nächtelang, um sich mit anderen männern zu amüsieren?

  8. REPLY:
    … das eigentlich traurige – auf beiden seiten – ist ja, das die umkehr der vorhandenen sozialen und emotionalen einsamkeit durch den ersten greifbaren menschen der sich scheinbar für jemanden wirklich interessiert jeglichen verstand außer gefecht setzt.

  9. REPLY:
    Bei Ihrem Kommentar musste ich jetzt an ein Buch denken, welches ich unlängst gelesen habe und das mir sehr gut gefallen hat, nämlich jenes von Dan Ariely:

    http://walkuere.twoday.net/stories/5586497/

    (Dieses Verhalten muss übrigens nicht zwingend mit sozialer und emotionaler Einsamkeit zusammenhängen !)

  10. REPLY:
    Genau, das gibt es durchaus auch öfter als man glaubt in der umgekehrten Konstellation. Ebenso wird die vielzitierte Gewalt in der Partnerschaft mitnichten ausschließlich an Frauen verübt… nur die Dunkelziffer ist deutlich höher.

  11. Jetzt haben Sie mich!
    Ich hab alle Geschichten durchgelesen, und bin von Geschichte zu Geschichte milder geworden.
    Und ganz zum Schluß war ich mir nicht mehr so sicher, ob mir das nicht auch passieren würde.
    Die Einsamkeit popelt einem schon den Verstand aus dem Hirn.
    Vielleicht könnte man einwenden, dass man von einem Beachboy nicht viel anderes zu erwarten ist, als dass er in Deutschland nicht Informatik studieren will.
    Umkrempeln iss nicht.
    Dass sie so viel Geld gekostet haben, die Jungs, ist sekundär, finde ich. Dafür gab es den Spaß. Man hätte ihnen ja nichts geben müssen. Und die Geschichten, jo mei. Nachschaun hätte man müssen.
    Aber die Einsamkeit trübt auch den Blick wie mir scheint.

  12. ich gebe zu, auch mir könnte so etwas bestimmt passieren. Mal abgesehen davon, daß ich (in dem Fall glücklicherweise?) kein Geld habe.
    Einiges finde ich auch sehr naiv – doch andererseits bewundere ich die Frauen auch für ihr Vertrauen.

  13. REPLY:
    Ok, nun habe ich noch mehr durchgelesen und denke, das mir das doch nicht so passieren würde. Aber vielleicht, weil ich eben grundsätzlich erst mal nicht vertraue.

  14. Wie traurig das ist. Und wie viel Einsamkeit die Frauen mit den Jahren angesammelt haben müssen, um auf diese billigen Maschen hereinzufallen.

  15. REPLY:
    @fragmente: Finden Sie? Das überrascht mich. Ich ertappe mich immer wieder bei dem Gedanken, dass ein zehn, 15 Jahre älterer Mann für manche meiner Freundinnen eine gute Alternative wäre: Jemand, der schon etwas Karriere gemacht hat und nun etwas entspannter im Umgang mit seiner Umgebung und sich selbst sein kann, mehr Zeit hat für eine späte Familie, wenn man das denn haben will, und nicht mit seiner Freundin konkurriert, weil beide von vornherein in einer anderen Liga spielen.

  16. REPLY:
    da ist etwas dran. wenn ich mich selbst mit 30 und 40 vergleiche, liegt dazwischen ein entspannungslichtjahr, insbesondere jobtechnisch. ich kann garnicht mehr nachvolziehen, wie bescheuert ich mal war um zwischen 60 bis 70 stunden zu arbeiten. man, was für ein blödsinn …

    dafür muß man aber nicht unbedingt älter sein. es reicht auch, wenn beide den zustand erreicht haben – und mit ende 30 dann noch mal auf den letzten drücker die familien 2do-liste punkt für punkt erledigt.

  17. REPLY:
    ja, die einsamkeit trübt den blick. und frauen sind aus der jugend gewöhnt, um ihrer selbst willen geliebt zu werden, dieses romantische syndrom. und dann noch das helfersydrom…

  18. REPLY:
    ich glaube, bei solchen interkulturellen verbindungen ist 10 mal nachdenken und 20 mal den bauch befragen sehr wichtig.
    denn nichts ist wie es ist.

  19. REPLY:
    vielleicht sollten sie vor allem ihren romatischen schwulst aus dem kopf räumen. die auffassungen vom afrikanischen „edlen wilden“, die berberprinzessinnenträume und die sehnsucht nach dem prinzlichen erlöser. das sind jungmädchenträume in alten frauen. das hat nichts mit erwachsensein zu tun.

Kommentare sind geschlossen.