Aus der Zeitkapsel

Mein Leben war bis vor 4 Jahren, als ich mit dem Bloggen anfing, fein säuberlich in Kladden verpackt. Es handelte sich um Texte mannigfacher Qualität, ich hatte nie einen durchgängigen Stil und es gab lange Pausen.
Die ersten Aufzeichnungen machte ich mit 12 oder 13. Filzstiftherzilein, Liebesschwüre, denn so mußte das wohl sein, so hatte ich das bei Freundinnen gesehen. Auch da brach mir schon der eine oder andere lange Text heraus. Reflektionen darüber, daß keiner kapiert, was in dem dicklichen, ruhig-trägen Mädchen eigentlich tobt und brodelt, Zukunftspläne. Einen Teil davon hatte ich mir tatsächlich mit 40+ verwirklicht.
Später viel Eitelkeit. Ich schaffte es, mich selbst bei diesen privatesten Aufzeichnungen noch zu deckeln, als würde jemand mitlesen. Bekenntnisse einer verzweifelten, aber mittlerweile ganz hübschen Seelenfresserin.
Ein ganzes Oktavbuch füllt das Trennungsjahr. Auch das nie ganz ehrlich, sehr egozentriert. Auf den Seiten hätte auch nur stehen können: ICHICHICHICHICH. Und als letzter Satz vielleicht: Ach, laß es doch sein.
Die Aufzeichungen von 2001 bis 2003 dagegen, die mir gestern abend in die Hand fielen, waren ein Geschenk, das ich mir selbst in die Zukunft sendete. Es ging wirr und ambitioniert los. Jede Menge assoziative Texte, fast unlesbar. Ich mußte mich nach den Jahren fanatischer Arbeitswut erst wieder freischreiben. Aber dann folgten 2 Jahre Aufzeichnungen, zu denen ich mich damals, wie ich mich erinnere, fast zwingen mußte. Keine Reflektionen sondern Notizen von Tagesereignissen, Gesprächen, Gefühlen, dem Wetter, des Zustands des Flusses vor meinem Fenster.
Der Text hat mich ernüchtert. Ich hatte gehofft, daß ich mittlerweile so reif geworden bin, daß ich nicht immer im Kreis rotiere. Ich habe wieder eine Siebenjahresschleife gezogen. Ich bin wieder an dem Punkt an dem ich sage: ich habe eine schöne, wilde und interessante Zeit hinter mir. Aber geht das nicht ein bißchen langsamer, nachhaltiger, weniger dramatisch? Damals hielt ich mir die Beziehung auf Distanz und war emotional verstrickt in meine Arbeit. (Ich schrieb allen Ernstes als Vorhaben auf, daß ich zu Weihnachten auf keinen Fall arbeiten werde, auch nicht für eine Stunde.) Heute habe ich nur die Vorzeichen gewechselt. Ich halte meine Arbeit auf Distanz und verstricke mich ungewöhnlich eng in eine Beziehung.
Der einzige Unterschied, den ich bemerke, ist, daß ich heute weiß, warum ich auf bestimmte Lebensbedingungen und Ereignisse so und nicht anders reagiere. Ich kenne meine blinden Flecken und meine No-Go-Areas, in denen es gefährlich wird und ich weiß, wie ich mich behandele, damit es mir gut geht, wo meine Gleise sind, auf denen ich fast von allein durchs Leben rolle und habe Blicke in Regionen geworfen, die ich gern noch erkunden möchte. Ich weiß also, was ich will. Das ist wohl das mindeste, was eine Frau Mitte 40 von sich verlangen kann.
Es wäre gut, wieder Zeitkapseltexte zu schreiben, auch wenn ich das Bloggen nicht aufgeben will. Die Grenzen, die ein Befindlichkeitsblog hat, kennt wohl jeder, der selbst eins schreibt. Irgendwann lesen Freunde und Verwandte mit. HeMan hat sich vor einem halben Jahr verbeten, erwähnt zu werden, auch wenn (oder vielleicht gerade weil) er nicht mitliest.

Im Übrigen scheint die Sonne heute morgen bis in meinen Hof, das sind die letzten Tage des Lichts für mich, bevor ich für ein halbes Jahr lang die Lampe auch am Tag brennen lassen muß. Wenn ich auf den Balkon gehe, sehe ich einen unverschämt blauen Himmel. Die Müllabfuhr ist schon zweimal piepend im Rückwärtsgang durch den Hof gefahren und Bauarbeiter sind mit dem Presslufthammer zugange. Es wird Herbst und ich weiß nicht, zu wem ich gehöre. Ich glaub, ich ich gehöre nur mir ganz allein.

Auch das noch:

  • 30.11. 201930.11. 2019 Ein kalter Sonnentag. Ich harkte noch etwas Laub, bevor wir auf Tour gingen, assistiert von den Katzen. Der neueste heiße Sch... bei […]
  • 1 Tagebuch-Beginn1 Tagebuch-Beginn Zweimal in Jahr gibt es hier Tagebuch. Wie auch in diesem Monat, vielleicht auch länger, mal schauen, ob mein Leben so interessant […]
  • Wir sind hier bei „So Isset“Wir sind hier bei „So Isset“ Im Moment ist meine Existenz tatsächlich aufstehen - arbeiten gehen - zurückkommen - strickend auf dem Sofa rumhängen - schlafen gehen und […]
  • Tagebuchbloggen – 19. Oktober 2013Tagebuchbloggen – 19. Oktober 2013 Vormittags ein Telefonat der mit der besten Freundin. Wir fieseln manchmal Sachen, die passiert sind oder von uns Entscheidungen fordern, […]

7 Gedanken zu „Aus der Zeitkapsel

  1. man dann nicht das verstricken wenn es auf einmal „langsamer, nachhaltiger, weniger dramatisch“ wird? erwartet man nicht den grossen kannl und misstraut dem langsamen?

    wissen was man will und sich selbst gehören…das ist es…

  2. Ach, die letzte Zeile, die hab ich doch gestern gehört. Zarah Leander? Ja, sie stimmt.Nach so vielen Jahren stimmt sie auch bei mir.
    Und diese Tagebücher habe ich auch, die meisten nicht sehr ehrlich, von heute aus gesehen. Aber dann die eingeklebten, blonden Haare, von dem der heute grau und sehr merkwürdig geworden ist. Das rührt mich schon.

  3. meine zeitkapsel erschien 1987 und brachte all das auf den punkt, was damals auf meiner kleinen schultafel des lebens stand. inhaltlich und stimmungsmäßig. immer, wenn ich es ein bis zweimal pro jahr höre, ziehe ich unterbewußt resümee.



    der zentrale satz steht, wie auch hier, am ende. there’s someone who cares, with a heart of gold … to have an to hold. das habe ich zum glück – viele jahre später – endlich begriffen.

  4. REPLY:
    wenn ich mein leben großspurig als Symphonie nehme, so braucht es auch die tempowechsel. …und die Leitmotive, die von den zwei Seelen in meiner Brust singen: Freiheit und geborgenheit.

  5. Also für das, was ich vor fast drei Jahren an Befindlichkeitsbloggerei betrieben habe, geniere ich mich heute. Ich habe ja auch ein ganzes Jahr auf offline gestellt, obwohl auch gute Beiträge dabei waren.
    Aber ich mische halt unterschiedliche Themen. Die einen sind rein befindlich, die anderen könnte ich sammeln und einmal zu etwas Größerem zusammenfassen, nicht ohne energisch zu redigieren.
    Und was Befindlichkeit angeht, da kommt heute nur mehr Erfreuliches hinein. (Die politischen Schimpfereien sind einfach eine Abreaktion.)
    Und gerade heute habe ich gedacht, dass ich jeden Tag etwas schreiben müsste. Dann kann es nicht passieren, dass zwei Wochen so einfach vorbeigehen und weg sind. (Auch wenn ich da einiges erledigt habe.)
    Ich habe einmal ein nettes Rezept für tägliches Bloggen oder Tagebuch-führen gelesen: drei Dinge aufschreiben, über die man sich gefreut hat, eine Sache, die man gelernt hat. Zweieinhalb Monate hab ich das einmal durchgehalten.
    Dann nahm wieder die Routine überhand. Aber vielleicht sollte ich das wieder aufnehmen? …

  6. REPLY:
    die routine ist nicht schlecht, auch wenn es nervt. die zwei jahre aufzeichnungen, die ich da fand, sind sehr detailreich und authentisch. ich lese, wann ich schwimmen war, was ich gegessen und mit welchen leuten ich mich rumgeärgert habe.

Kommentare sind geschlossen.