Aus der Reihe: Durchgeknallte Werbebriefings (III)

Hauptrolle – Marie (Spielalter 25-35)
aktiv, extrovertiert, oberflächlich stark. Marie ist zielstrebig, selbstbewusst. Sie war einmal anders, hat jedoch daraus gelernt und ist nun eine typische femme fatale. Sie ist Chefredakteurin einer landesweiten Zeitung. Eine Karrierefrau. Sie weiß ihren Charme und vor allem ihre Reize bei den Männern einzusetzen. Sie ist eine Führungspersönlichkeit.

25-35. Chefredakteurin einer landesweiten Zeitung. Ja nee, is klar.
(oder meinten sie sowas wie „Das Goldene Blatt“ auf Verjüngungstrip?)

edit: oh, das ist ja ger kein Werbebriefing. das ist die personage für einen neo film noir kurzfilm (sic!).

Auch das noch:

  • Eheliche PflichtenEheliche Pflichten Ich habe einen guten Bekannten, der alles, was er auf Wunsch seiner Frau tut und aus eigenem Antrieb nicht getan hätte, unter […]
  • Gegrillt und AbgelöschtGegrillt und Abgelöscht Der gestrige Tag war endlich wieder eine Gelegenheit mit den geschätzten Herren Dick und Strike im Gummiboot auf dem Schlachtensee […]
  • Das Wochenende der kulinarischen DesasterDas Wochenende der kulinarischen Desaster Am Samstag wollten wir am frühen Abend noch eine kleine Radausfahrt machen. Den Panke-Radweg Richtung Rosental und zurück und vielleicht […]
  • Miz Kitty reist mit dem Grafen – Neumark, LagowMiz Kitty reist mit dem Grafen – Neumark, Lagow Auf ein Neues, ab nach Polen, so lange es nicht nach EU-Normen glattgebügelt ist. Wir packten ein paar Picknickutensilien, eine […]

6 Gedanken zu „Aus der Reihe: Durchgeknallte Werbebriefings (III)

  1. dabei weiß doch jeder, dass sone marie eigentlich lena heißen müsste.

  2. einmal kurz gekichert …
    besonders erhellend scheint mir ja das „sie war einmal anders“. vielleicht war sie sogar einmal ein kind?

  3. REPLY:
    hieße sie greta, würde ich ihr abnehmen, daß sie auch mal femme fatale spielen möchte.

  4. REPLY:
    ja, und dann wurde sie 14 und der böse. böse superbeliebte typ aus der nebenklasse hat sie enttäuscht. und dann wurde alles ganz anders.

  5. REPLY:
    studenten halt. eine zeitlang wollten sie alle filme machen, die aussehen wie „pulp fiction“. jetzt haben sie wahrscheinlich gerade alle zusammen eine film-noir-reihe gesehen.

Kommentare sind geschlossen.