Alles anders

Irgendwann fiel hier schon mal das Wort Metamorphose.
Als ich gestern Mittag mein Spiegelbild in einem Schaufenster sah, fiel mir auf, wie weit ich gegangen bin.
Eine Frau mit langem Haar, wilde blonde Locken mit ein wenig Grau, sehr kurvige Formen, entspannt, gelöst und strahlend, an der Seite eines Mannes, der lächelnd den Arm um sie gelegt hatte. Die preußische Business-Soldatin ist irgendwo auf der Strecke geblieben und ich trauere ihr nicht nach.
Gut so.

Auch das noch:

  • 14.02.201914.02.2019 Noch einmal Bürokratie in Berlin. Dann packen, Konversation mit der Gästin, noch mal in der Küche überputzen und wir fuhren los. Bzw. ich […]
  • 5.10. 105.10. 10 Am Vortag hatte irgend etwas sämtliche Daten in meinen MobileMe-Kalendern gefressen. Am Montag morgen konnte ich noch sehen, […]
  • Dorfnotizen 10Dorfnotizen 10 Nach dem gestrigen Regentag trocknete die Sonne gleich morgens die feuchten Wiesen. Als ich früh aufstand (natürlich war ich nachts wieder […]
  • 08.11. 202008.11. 2020 Beim Warten darauf, daß sich der Nebel hebt, ging der helle Tag vorbei. Wir taten nichts, außer Mittagsschlaf halten, Essen kochen und am […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

11 Gedanken zu „Alles anders

  1. Glückwunsch. Von Herzen. Das ist ein gutes Gefühl.

  2. Wie schön für Sie!

    Bin gespannt, ob Sie mir in Berlin mal über den Weg laufen. So mit wilden blonden Locken. Dann werde ich Sie, bzw. Sie beide bestimmt erkennen.

  3. @all Danke! Und ich passe auf, daß ich es nicht versaue.

Kommentare sind geschlossen.