All about Eve

Modeste schrieb unlängt eine schöne, pointierte Geschichte zur Gleichberechtigung.
Ich frage mich manchmal – nach langen Jahren gelebtem, weniger theoretisiertem Feminismus, was wir gewonnen haben.
Wenn ich die Freundin sehe, Ende 50 mittlerweile, die das alles durchexerziert hat, freie Liebe, Ideologielesbe zeitweilen, Abtreibungen, Gebärstreik, Ungebundenheit, jammerts mich. Sie lebt unfreiwillig allein, schreibt -erfolgreich – sentimentale Liebesgeschichten, ist launisch und auf Krawall gebürstet, leidet an psychosomatischen Krankheiten und hat es aufgegeben, je noch einmal einen Mann zu finden. Die alten Kämpen sind weitergezogen. In den mehr oder weniger sicheren Hafen der eheähnlichen Gemeinschaft, zu Jüngeren oft.
Da liegt der Schluß nahe – das Beispiel steht schließlich nicht allein – daß die Freiheiten der letzten 30 Jahre vor allem jungen Frauen nutzen. Denn es hat sich nicht viel geändert, außer daß Barrieren wegefallen sind. Auf den ersten Blick sind es moralische Barrieren. Aber sie sind nur ein Überbau, unter dem regiert nach wie vor die Biologie. Die Marktgesetze haben sich geändert.

Auch das noch:

  • 24.08. 201924.08. 2019 Einen Fotografen zu Besuch gehabt, der das Morgenlicht für das Gutshaus von außen und vorn brauchte. Dann Wäsche aufgehängt (die […]
  • MüdeMüde Keine Ahnung, warum ich mir die letzte Nacht um die Ohren geschlagen habe. Aber wir hatten so viel Spaß. Haben auf HeMans Sofa gelegen und […]
  • 23.09. 201923.09. 2019 Nachdem ich realisiert hatte, daß mich die Agenten-Kollegin vor ein paar Tagen wahrscheinlich auch kontaktiert hatte, weil sie auf der […]
  • 03.06. 202003.06. 2020 Noch ein warmer Tag. Ich frühstückte draußen. Mimi weiß inzwischen, daß sie nicht in die Nähe meines Essens kommen darf und war […]