7.11. 10

Lazy Sunday, obwohl es garnicht so geplant war. Erst übel verschlafen und erst um die Mittagszeit aufgewacht, dann nach kurzer Arbeitszeit schon wieder müde und Mittagsschlaf gehalten.
Bis der Herr Lucky anrief und wir einen schönen Gang durch die Schöneberger Dämmerung machten, um zu besprechen, wohin wir unsere Astralkörper in der ekligsten Berliner Winterzeit transportieren werden, damit eine Woche lang die Sonne draufscheint.
Am Abend hatte ich die Buchhaltung dann fast fertig und hob mir den Rest für Montag auf – das war nur noch der Rechnungsausgang, das hielt sich in Grenzen.
Mit Buch ins frischbezogene Bett und wieder kein Ende finden. Hachja.

Auch das noch:

  • 14.07. 201914.07. 2019 Das Enkelkind ist wieder weg und ihr Bettchen neben meinem Bett bleibt heute Nacht leer. *schnüff* Es gibt Erkenntnisse in Sachen […]
  • 29.01.201929.01.2019 Ein Fast-Berlin-Tag. Ich bepuschelte das Enkelkind in Oranienburg. Der Graf setzte mich auf dem Weg nach Berlin mittags dort ab und das […]
  • SchlaftablettenSchlaftabletten sind auch keine Lösung. Sie können einen zwar die Nacht über zuverlässig abschalten, aber der nächste Vormittag […]
  • 2.+3.4.2.+3.4. Der Montag war so ein rechter "Kitty forscht"-Tag. Im Zuge der Klärung, wie groß denn der Mauerdurchbruch sein soll, frickelte ich den […]

2 Gedanken zu „7.11. 10

  1. Und in welche Kategorie ist das Buch jetzt gefallen? :)

  2. REPLY:
    das war „die linke hand der dunkelheit“ von ursula k. le guin. ich habe es endluch antiquarisch bekommen. und es zu lesen ist nach wie vor ein genuß.

Kommentare sind geschlossen.