6.11. 10

Der gemeine Freiberufler liebt es, am Wochenende zu arbeiten.
Pünktlich elf Uhr vormittags stand eine alte Bekannte vor der Tür, die mein Kreativen-Rundum-Sorglos-Paket ordern wollte. Das war ein Gespräch mit positivem Ausgang. Gut zu merken, daß mein Marktvorteil ist, daß ich genau weiß, was dieser Berufszweig für seine Präsentation braucht und auch noch den einen oder anderen Ratschlag von mir dazu bekommt.
Dann hatte ich Zeit für drei Monate Kassenbuchung (so langsam neigt es sich dem Ende zu!) und dann kam der Ranger. Ich sollte ihm nur zeigen, wie das eine oder andere bei Facebook so geht.
Der Ranger hat mir mir mein winterliches Schicksal geteilt. To much Arbeit, to much Auslandsjob to much Alkohol* und irgendwann Ende der Fahnenstange. Dort, wo wir zusammen in Erholung geschickt waren lernte er eine Frau kennen, to much Arbeit, to much Neuköllner Problemkinder, to much Führungsposition und Ende der Fahnenstange. Nun wohnen sie schon drei Monate zusammen und sind glücklich. Nicht euphorisch verknallt sondern umeinander besorgt und dabei doch achtsam auf sich selbst. Schön. Wenn ich vor allem daran denke, wie er mich vor einem halben Jahr fragte, was er denn machen solle, denn scheinbar wäre er der Frau nicht egal, aber seine Freiheit und er wisse ja auch nicht… und ich ihm ein paar Takte dazu sagte, daß er doch mal halblang machen solle mit seiner gepriesenen männlichen Freiheit, die ihm in den letzten Jahren doch nur eine SchnapsRotweinnase drehte. Das sei schließlich eine Frau mit dem Herz auf dem richtigen Fleck, in richtigen Alter und in ihrer eigenen Welt verwurzelt, außerdem aus dem Rheinland wie er. Was wolle er mehr?
Hat gesessen und hat geklappt.

Am Abend kochte ich mir Kürbiscurry. So richtig mit allem drum und dran. Schließlich habe ich nun einen Mörser für das Zerstoßen der gerösteten Gewürze. Dafür kippt man jegliches Kaufgewürz ins Klo. Um zehn Uhr trieb ich mich ins Bett und las. Leider Gottes wollte ich dringend wissen, wer der Mörder der Frau auf der Reitbahn war und wer das 17jährige Pferdemädchen entführt hatte (Martha Grimes, Auferstanden von den Toten). Das Buch war lang, ich schielte irgendwann vor Müdigkeit. Als die Welt gerettet war, war es 4:30 Uhr und ich konnte immer noch nicht einschlafen.
Manchmal bin ich versucht, das auf die FritzBox und die DECT-Telefonstation unter meinem Bett zu schieben. Ich sollte sie probehalber in der nächsten Nacht ausschalten.
Also griff ich zu Chemie. Nicht das erste Mittel meiner Wahl, aber ich hatte keine Lust durch die totenstille Nacht zu tigern.

*aber ich nicht Alkohol oder Drogen, sondern nur der normale Wahnsinn

Auch das noch:

  • 17.8. 1017.8. 10 Wieder ein früher Tagesbeginn. Der Ranger hatte sich im Büro angesagt, weil ich ihm bei einer Facebookgeschichte helfen sollte. […]
  • 1 Tagebuch-Beginn1 Tagebuch-Beginn Zweimal in Jahr gibt es hier Tagebuch. Wie auch in diesem Monat, vielleicht auch länger, mal schauen, ob mein Leben so interessant […]
  • Ich muß mich jetzt mal beschweren!Ich muß mich jetzt mal beschweren! Nun weiß ich ja, daß ich keine Elfe bin. Nichts kichernd-irrlichterndes, kein entschwirrend-betörendes […]
  • Mosaiksteine des LebensMosaiksteine des Lebens Ich liebe es, mit dem inneren Zoom zu spielen. Das analytische Hirn fordert Distanz und Betrachtung aus verschiedenen Perspektiven, es […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

5 Gedanken zu „6.11. 10

  1. schön! :o)

    und das rezept für eigenes curry, das würde mich sehr interessieren.

    der versuch mit der umzuquartierenden fritzbox und allen anderen strahlern könnte klappen. hat es zumindest bei uns getan. viel erfolg!
    und wenn chemie funktioniert – warum nicht? bei mir hilft in solchen fällen alluna-forte (oder so ähnlich), und wenn die nicht gleich tun wie ihnen geheißen, dann zwei stunden später nochmal dasselbe. das hat mir noch immer zu einiger erholung verholfen.

    übrigens scheint sich der horizont auch hier wieder merklich silberner zu färben. das we war trotz oder gerade wegen sehr viel arbeit ein wunderschönes, es gibt frohe botschaften aus der familie und insgesamt kann ich die letzten tage unter „deutlich bergauf“ subsumieren.

    liebe grüße!

  2. REPLY:
    das freut mich doch zu hören!

    und das curry-rezept ist ganz einfach.
    1 tl kreuzkümmel
    1/2 tl koriandersamen
    1 tl stangenzimtbrösel
    einige getrocknete curryblätter
    (man kann auch variieren mit tamarinde, senfkörnern und kardamom)
    1 el rohe sesamsamen (glänzen nicht)
    im einer trockenen Pfanne leicht unter bewegen anrösten, wenn alles duftet und der sesam leicht farbe annimmt, vom herd nehmen
    2 tl kurkuma-pulver dazu, wieder rühren, brennt leicht an

    dann in den mörser kippen und zerstoßen. der sesam setzt fett frei, das die aromen aufnimmt und die paste macht die sauce sämig…

  3. REPLY:
    Wow, das klingt schon aufwändig für mich.
    Ich müsste dazu noch Stangenzimtbrösel und curryblätter besorgen. Rohe Sesamsamen habe ich auch nicht zuhause.
    Und dann noch mörsern:)
    Aber trotzdem danke für die Darstellung!

  4. REPLY:
    dafür braucht es nur einen gut sortierten asialaden, die grundausstattung reicht dann lange, das ist alles getrocknet. und dort gibt es auch den mörser. in verschiedenen formen, aber immer schwer und aus stein. in berlin kosten sie zwischen 12 und 15 €.
    ach und die stangrnzimtbrösel hat der herr steppenhund im haus. einfach die zimtröllchen für den glühwein etwas zerbröseln.

Kommentare sind geschlossen.