6. Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)

1984 von George Orwell.
Dieses Buch ging mir durch und durch.
Nicht nur, weil ich schon lange, bevor ich es las, bereits von Hubschraubern träumte, die in die Fenster der Menschen schauten.
Der ganze Fragebogen.

Auch das noch:

  • Es hätte alles anders kommen könnenEs hätte alles anders kommen können Dieser Satz ging eine ganze Weile nicht aus meinem Inneren weg, als ich im Café du Bonheur vor meinem Café au Lait und einem […]
  • 14.01. 202014.01. 2020 Heute morgen erst einmal gemeinsam den Schlauch an der Sackkarre ausgetauscht. Dann Werkzeug und Tragzubehör (Gurte, Hunte und eine Art […]
  • HandarbeitHandarbeit Es kann schon sein, daß ich vorwiegend zum Denken tendiere, trotzdem arbeite ich gern mit den Händen. Es ist eine gute […]
  • 29.7. 1029.7. 10 An diesem Morgen entdeckte ich ein Geheimnis. Tag für Tag führ ich an einem sonderbaren Etablissement namens "Amsterdam" vorbei. […]

3 Gedanken zu „6. Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)

  1. Man kann das schon mehrmals lesen. Sollte man auch. Ich kann mich an den Eindruck, den ich mit 18 Jahren hatte erinnern. Und im Laufe der Jahre, vor allem auch in der heutigen Zeit, ist es erschütternd, die Parallelen in unserem täglichen Leben zu erfahren.
    Die Macht der Sprache, der Missbrauch von Euphemismen, – es gibt nichts Schlechtes mehr, nur mehr Verbesserungspotential!
    Allerdings ist es vielleicht noch erschütternder, „Schöne neue Welt“ im Angesicht der heutigen Medienlandschaft wieder zu lesen. Da steigen noch mehr Grausbirnen auf.

  2. REPLY:
    ich kanns nicht. ich muß immer weinen und träume nächtelang davon.

  3. REPLY:
    Es gibt Schlimmeres. Als ich neun Jahre immer wieder in der Sovjetunion zu tun hatte, bekam ich auch die Gelegenheit Gulag-Bücher zu lesen, die es nicht ins westliche Ausland geschafft hatten wie Solschenyzin.
    Teilweise habe ich sie sogar auf Russisch zu entziffern versucht. Die waren vielleicht hart.
    Die Ausage „ich muß immer weinen und träume nächtelang davon“ ist eine, bei der ich mich in die Schreiberin sofort verlieben könnte.
    Ich muss unbedingt einmal einen Berlinbesuch einplanen:)

Kommentare sind geschlossen.