4.7. 2010

Frühstück und Zeitung lesen auf dem Balkon.
Wenn ich allein schlafe, wache ich seit einigen Wochen pünktlich um 8 Uhr auf. Ich leiste mir den Luxus, mich noch einmal umzudrehen und wache das nächste Mal um 8:52 Uhr auf.
Für jemanden, der jahrelang kurz nach 6 Uhr vom Wecker zur Unzeit hochgequält wurde ist, natürliches Wachwerden ein Genuss. Ich brauche 8 Stunden Schlaf, auf die Minute.
Der Tag war anstrengend für den Kreislauf und drückend heiß.
Nach einer Siesta machte ich mich mit dem Rad auf den Weg zu Ullrich am Zoo. Alle Menschen – so sie nicht in klimatisierten Autos fuhren – bewegten sich in Zeitlupe. Vor mir trullerte eine Radfahrerin über eine rote Fußgängerampel. Ich checkte noch kurz die Lage, war der Meinung, dass für die Autos nun rot sei und trullerte hinterher. Ein Geländewagen bremste kurz vor mir. Ich entschuldigte mich gestenreich, er winkte lächelnd ab: heute sind alle gaga.
Ich stolperte dreimal durch die Regalreihen, bis ich alles beisammen hatte. Rote Paprika zum Normalpreis, das würde heute Gazpacho geben. Ersatz für die leere Flasche Sambuca, Milch, Waschmittel. Am Pfandautomaten standen gut 20 Flaschensammler in unterschiedlichsten Verfallsstadien, die ihre Schätze nach dem Fußballspiel einlösen wollten. Ok., ich würde die 10 leeren Flaschen wieder mit nach Hause nehmen. Bevor ich wieder aufs Rad stieg, leere ich eine eiskalte Dose Red Bull, mein Kreislauf dankte es mir.
Zurückgekommen, grillte ich die roten Paprika, um sie zu häuten und rührte die Gazpacho und noch einmal Reissalat mit Thunfisch zusammen und stellte alles gut kalt.
Meine Versuche, auf dem Balkon zu arbeiten, ließen den Laptop glühen. Im Kopf rotieren die Gedanken um die neue Homepage.
Jetzt ist die Sonne weg und Zeit für einen neuen Anlauf, etwas zu Stande zu bringen.

Auch das noch:

  • Vigil 39Vigil 39 Alle Menschen sind gleich, mache sind gleicher. Sagt man zumindest ironisch. In meiner digitalen Umgebung wird sehr viel Wert darauf […]
  • Drei Sekunden AbneigungDrei Sekunden Abneigung Graue Haare, Jungsgesicht, Arschlochbrille. Einer, der ansatzlos von der Pubertät in die Midlifecrisis stürzen wird. Sich […]
  • Aus der AscheAus der Asche In meiner heiligen Halle riecht es heute wie in Bitterfeld 1985 im Februar bei Nebel. Wieder mal eine Sache, die ich bei meiner […]
  • Von Wichtigem und UnwichtigemVon Wichtigem und Unwichtigem Wichtig ist derzeit Essen zu haben, warm, nahrhaft und schnell verfügbar Wärme, entweder in Form von warmen Sachen oder warmen Öfen ab […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „4.7. 2010

  1. Ich empfinde es fast immer schön, an Ihrem Leben per Lektüre teilhaben zu dürfen, aber momentan ganz besonders.

  2. REPLY:
    danke! ich hatte die vorstellung, da so ein klein-klein sehr langweilig ist. für mich ist es gerade wichtig, das aufzuschreiben.

Kommentare sind geschlossen.