ok. jetzt ist erstmal ruhe. vielleicht bin ich für allzu viel menschlichen kontakt nicht gemacht.

edit.
das betrifft nicht das blog.
der englische freund stieg gerade ins taxi zum flughafen.

edit.
ich mache jetzt buchhaltung. ich fühle mich so leer…

Auch das noch:

  • Vigil 76Vigil 76 Das Wetter darf so bleiben. Zwischen 18 und 25 Grad und wenn es mal einen Tag wärmer ist, kommt nachts ein Gewitter und kühlt und […]
  • und sonstund sonst immer noch krank. oder schon wieder. die stunde mondfinsternis in bremen hat mir den rest gegeben. 20 stunden komaschlaf gestern. heute […]
  • Wahl-o-MatWahl-o-Mat Piraten oder FDP? Mannmannmann. Ich kenne mich selbst nicht. Noch erschütternder, daß die Partei, in der ich seit Jahren […]
  • 27.08. 202027.08. 2020 Shopping Vorpommern-Style. Mittags aus dem Dorf rausfahren (die direkte Zufahrtsstraße bliebt noch bis Anfang Oktober […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

5 Gedanken zu „

  1. Oh ja. Das Gefühl kenne ich, wenn einem nach ein paar angestrengt unangestrengten Tagen sogar nach Dingen zumute ist, vor denen man sich üblicherweise erfolgreich drückt. ;-)

  2. Besuch stresst immer, besonders wenn er etwas länger als 4 Stunden bleibt. Deshalb ist das Gastrecht heilig. Sonst wäre macher frühzeitig erschlagen worden, oder zumindest misshandelt.

  3. REPLY:
    ja, ich habe jetzt den spruch mit den 3 tagen begriffen.

  4. REPLY:
    48 Stunden ist das Maß, solange darf man auch ohne Haftbefehl festgehalten werden, und das hat sicher Sinn…

  5. REPLY:
    Es gibt Ausnahmen in beide Richtungen: Bei manchen Gästen (sehr wenigen allerdings) empfände man es auch als keineswegs störend, würden sie einfach bleiben, dafür reicht die Anwesenheit anderer schon nach zwei Stunden für eine mittlere Nervenkrise (das Gros der Schwiegermütter beispielsweise).

Kommentare sind geschlossen.