28.06. 2020

Sonntag. Nicht viel getan heute.
Lange geschlafen. In der letzten Sonne und in unglaublicher Schwüle um die Mittagszeit gefrühstückt. Die Katzen ein bisschen geflauscht, was ja immer Wind braucht und dazu die Übung „bloß nicht ins Gesicht fassen“.
Dann mit dem Kind telefoniert, die nächste Woche mit dem Enkelkind kommt. Bisschen organisieren.
Betten frisch bezogen, auf Sommerbetten gewechselt, jetzt wird es sicher wieder richtig kalt. Einen Berg Putzlappen gewaschen.
Dann endlich mal die Küche auf- um und ausgeräumt, um sie richtig zu putzen, aber da war es schon fast sieben Uhr und ich verschob das Saubermachen auf morgen.
Dem Grafen etwas zu essen heißluftfrittiert.
Strickend vor dem Fernseher gesessen.

Auch das noch:

  • 12.10. 1012.10. 10 Gott sei Dank ein etwas trüberer Tag, so sah ich mich vorerst nicht unter dem Druck, vor die Tür zu gehen. Ich verbrachte 2 […]
  • Sonntagsmäander mit SturmfreiSonntagsmäander mit Sturmfrei Ich prokrastiniere hier vor mich hin, während der Graf in Dresden den letzten Akt der freundlich-leidenschaftlichen offiziellen Bewahrung […]
  • Vigil 07Vigil 07 Erst nach einem wunderbaren Abend von der ehemaligen Kollegin eingeladen worden, dann rundet der Taxifahrer mangels Kleingeld auf den […]
  • Vigil 04Vigil 04 Ich konnte auch mal böse, sehr böse. Meine These, dass sich Menschen nicht großartig ändern, sondern nur Tendenzen weitergeschrieben […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.