28.04. 2021

Noch ein sonniger Draußen-Tag.
Das mit dem runden Beet hinter dem Haus ist so ein „ich mache mal eben schnell“-Klassiker, den wahrscheinlich jeder kennt.
Das schmale Beet am Ostgiebel ging schnell, die Erde war völlig trocken. Als ich das andere Beet in Angriff nahm, hatte ich nicht daran gedacht, dass sich die Feuchtigkeit im Park viel länger hält. Der Boden ist windgeschützter und nicht so intensiv besonnt und der feine Lehm bildet mit den Pflanzenwurzeln zusammen eine Schicht, die nur mit dem Spaten zerteilt werden kann. Einfach mal schnell mit der Hacke durch ist nicht.
Ich hob die oberen 5 cm Boden in Quadraten hoch und nahm die nicht nach Giersch oder Gras aussehenden Pflanzen raus und pflanzte sie wieder ein. Was dann da wachsen wird, keine Ahnung. Jede Mange Akelei und noch einiges anderes, das ich im Babyzustand nicht benennen könnte. Die Bodenquadrate verwendete ich dafür einen nach üblem Inhalt aussehenden Hügel am Rand des Obstgartens abzudecken, damit dort mehr wachsen kann als Brennnesseln. (Der Hügel stammt vom Vorgänger. Ich will garnicht wissen, was da drunter ist. Aber aus dem Kompost hatten wir auch jede Menge Tierknochen zutage gefördert.)
Ich schaffte nur das halbe Beet, weil ich zusätzlich noch eine riesige Grassode (60 cm Durchmesser, bestimmt 20 Kilo schwer), einen Strauch und eine Rose umsetzte. Die Rose hatte so große tiefe Wurzeln, daß ich sie irgendwann einem halben Meter Tiefe abhackte. Ich habe mich aber vorher entschuldigt.
Der Graf belegte die zweite Terrasse unten im Park mit Piniendielen. Vorher hatte er eine Sägelehre dafür gebaut.
Das Berlin-Drama hatte hatte am Wochenende und heute jeweils einen neuen Spin bekommen. Die Hoffnung ist natürlich groß, daß nun endlich Ruhe ist. Schließlich steht die Sache nun wieder da, wo es vor zwei Jahren begann, nur eine Windung höher. Aber es könnte auch sein, daß es noch mal weitergeht und noch eine Runde dreht.
Abends gab es nur Brote und ich bezog noch schnell das Bett neu, die Bettwäsche war heute in zwei Stunden trocken, der wind stand gut.

Auch das noch:

  • Tagebuchbloggen – 8. Oktober 2013Tagebuchbloggen – 8. Oktober 2013 Wie in der Zeitschleife: Aufwachen - Kopfschmerzen - einige Stunden "ein Indianer kennt keinen Schmerz" - Kapitulation - Ibuprofen - 2 […]
  • SOSSOS So when you're near me Darling, can't you hear me SOS!
  • IchauchIchauchIchauchIchauchIchauchIchauch Da der Herr Glam und der Herr Lucky über ihre außerordentlich schönen Balköne berichteten, sehe ich mich auch zu […]
  • 17 – Geschafft!17 – Geschafft! Der Wahnsinn ist zu Ende. Der Graf verbrachte am Freitag morgen eineinhalb Stunden auf dem Amt in Mitte zu und kam mit einem geschlossenen […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.