27. Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist

Ich hatte einige Identifikationsfiguren, aber keine Ideale. In früher Jugend waren sie männlich, weil es für mich keine weiblichen Identifikationsfiguren in der Literatur gab, die waren mir alle zu sehr Mädchen.
Dann, in der Zeit, in der ich wahnsinnig viel arbeitete, war es Kay Scarpetta. Mich faszinierte diese einsame Kämpferin. Ich konnte zwar nicht verstehen, warum sie eine Affäre mit einem verheirateten Mann hatte – eine mentale Unmöglichkeit für mich -, aber ich mochte es, wie viel sie von sich forderte und daß sie ihre Einsamkeit als Preis ihres Lebens akzeptierte.
Später änderte sich das dann, weil ich mich änderte. Ich muß keine Heldin mehr sein.
Der ganze Fragebogen.

Auch das noch:

  • 09.02. 202109.02. 2021 Es war nicht so kalt wie befürchtet. Minus drei oder vier Grad am Tag, morgens minus sieben. Es war zwar nicht sonnig, aber der Schnee […]
  • Miz Kitty reist mit dem Grafen – Palac Mysliwski Antonin, GroßpolenMiz Kitty reist mit dem Grafen – Palac Mysliwski Antonin, Großpolen Nach dieser mysteriösen "eigentlich wollen wir keine Gäste, zumindest euch nicht"-Geschichte in Tarce fuhren wir weiter in Richtung Ostrow […]
  • 21.07. 202021.07. 2020 Wieder Klein-Klein. Eine Jalousie geputzt. Später Zwangsneurotiker-Dinge getan: Nicht nur die verschimmelten Silikonfugen an den Fenstern […]
  • GrauenvollGrauenvoll aufgeklebte Plastikchips, die French Nails darstellen sollen. Hat diesen Sommer jede Kudammrussin an Händen und Füssen. Von den […]

4 Gedanken zu „27. Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist

  1. Und noch immer weiß ich nicht, wie ich mir Pete Marino vorstellen wirklich soll.

  2. REPLY:
    das fiel mir leicht. ich mußte nur an meinen vater denken.

  3. REPLY:
    ja, da hab ich auch reingeschnuppert. die gute frau war mir aber zu sensitiv.

Kommentare sind geschlossen.