26.02.2019

Morgens in Berlin in Richtung Lohne (Oldenburg) losgefahren.
Beim Ausparken die vordere Schürze vom Transporter locker gebrochen (die blöden, von Bäumen hochgedrückten Bordsteine), mit Kabelbinder und Gaffertape repariert.
Die A2 langgefahren. Die LKWs fahren dort schon fast zweispurig. Bei Hannover auf die Landstraße gewechselt, durch platte, nach Intensivtierhaltung müffelnde und dann wieder durch idyllisch schöne Gegenden gegondelt.
Ein Sofa und zwei Sessel abgeholt. Dann Richtung Bremen in einen absurden Stau gekommen: Die LKWs standen auf der rechten Spur, die PKWs fuhren auf der linken. Auf einem Autohof gegessen, auf dem sich Dutzende LKWs auf der Suche nach einem Schlafplatz drängten, aber alles war voll. Alles sah nach baldigem Verkehrsinfarkt aus.
Bei Lübeck die Versuchsstrecke für elektrifiziertes Fernverkehr gesehen. Hinter Lübeck wurde es entspannt und sehr dunkel.
Auf dem Dorf angekommen, war es sehr still, dunkel und voller Sterne.

Auch das noch:

  • 22.02.201922.02.2019 Platt wie eine Flunder. 89 Stockwerke gestiegen, sagt das Telefon. Im Berliner Wolkenkuckucksheim kam ich dann kaum noch die Treppe […]
  • 13.02.201913.02.2019 Heute morgen hatte ich tatsächlich das Gefühl, ich bin durch, jetzt werde ich gesund. Auch dem Grafen ging es besser. Eigentlich wollten […]
  • 14.01.201914.01.2019 In Berlin gewesen. Die Hinfahrt war Drama. Es ging schon in Bassendorf mit waagerechtem Schneesturm los und setzte sich auf der Autobahn […]
  • 23.01.201923.01.2019 Der Morgen war sonnig und kalt. Die Öfen mühten sich redlich, aber wenn die Sonne auf den Schornstein scheint, brennt Holz nicht gut. Auch […]