26.01. 2020

Eigentlich ein Sonntag und doch voll Arbeit. Morgen haben wir hier einen Termin.
Wir räumten den Saal auf und ich putzte ihn. Vorher stellten wir den brüllschweren hohen Aufsatz auf das Büfett. Mit der gräflichen Methode. Nix schwer heben, höchstens zentimeterweise, Stützen drunter bauen, kippen und drehen. Hilfsmittel: Zwei leere Bierkästen, vier Böcke, zwei große Holzblöcke, eine Decke, ein Brett. Mein Rücken dankte.
Kaum war ein Fenster oder eine Tür offen, spazierte eine Katze rein. Die ich dann in die Fewo 1 begleitete (großer Enthusiasmus, es könnte ja Futter geben) und zum Fenster wieder rauskomplimentierte. Als ich mal für ein paar Minuten draußen war, waren sie ganz aus dem Häuschen und fingen an, miteinander rumzutoben. Morgen muss ich mal wieder länger draußen sein.
Ganz nebenbei kochte ich Essen. Kaßlerbraten mit einer Soße aus Dörrpflaumen und Schwarzbier, dazu simple Beutelklöße und Sauerkraut. War gut.
Danach gab es das Protokoll des letzten Dramameetings, an dem wir nicht teilnahmen. Fazit: Alle völlig irre.

Auch das noch:

  • Nee, ne?Nee, ne? Es war also der Bruder von Ivan Rebroff. Und dafür muß sich frau nun von Softie-Männern Zitate aus dem Buch anhören.
  • 23.07.  202023.07. 2020 Es war warm und sonnig. Ein schöner Sommertag. Der Graf arbeitete heldenhaft an der Küche in der Ostwohnung. Das wächst sich aus. Ich […]
  • Vigil 56Vigil 56 Zum zweiten Mal innerhalb einiger Wochen kommt eine Postsendung aus England rasend schnell über den Ärmelkanal, um hier in der […]
  • Kein KommentarKein Kommentar Unsere Mutter ist Anfang bis Mitte 30 und sieht für ihr Alter noch sehr gut aus... Briefing für einen Werbespot
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.