25.11. 2019

Es war den ganz Tag kalt und neblig. Trotzdem habe ich mittags anderthalb Stunden Laub geharkt.
Die Katzen rasten um mich herum, vielleicht bekommen sie von Tempo warme Pfoten. Beim Kater klingt das wie ein sehr kleines Pferd, das angaloppiert kommt. In den drei Wochen, seit er hier ist, hat er sich ordentlich rund gefuttert.
Die Nachbarin kam mit Eiern. Die sind gerade Mangelware, die Hühner sind in der Mauser und legen wenig.
(Ich bin so alt, ich kannte noch die Zeit, in der es im Frühjahr endlich wieder genug Eier im Laden gab, weil die Hühner wieder legten.)
Ich putzte die Küche und hing Wäsche auf. Dann machte ich schnell Eierkuchen, es gab Besuch. Der Nachbar kam auf den Abschied und brachte selbstgebackenen Kuchen mit, er wird diese Woche wegziehen, weil er in der alten Heimat eine Stelle angeboten bekam. Er geht ungern, weil es ihm hier so gefällt und hier lassen ihn auch alle ungern gehen.
Dann beschloss ich, alle weiteren Dinge von der Liste zu streichen und ging in die Badewanne. Danach strickte ich noch etwas.

Auch das noch:

  • VerstehenVerstehen Grade lese ich in der Zeit, pflaumenmusbrotkauend. Ein Artikel von Lebert Vater und Sohn über die Vater-Sohn-Beziehung. (Leider nicht zu […]
  • Schnee!Schnee! Gestern stand ich am Fenster und strahlte wie ein kleines Kind: Schnee! So viel Schnee! Wenn es denn schon Winter ist und kalt und dunkel, […]
  • 11.11. 201911.11. 2019 Kalt, wolkig und windig. Ich dachte, der Wind kann den Nebel schnell wegblasen, aber es blieben dicke Wolken, die sich erst zum […]
  • 15.09. 201915.09. 2019 Ein guter Sonntag. Filterkaffee per Hand gekocht, weil die Kaffeemaschine immer noch in Einzelteilen im Gartensalon liegt. Man verlernt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.