25.07. 2019

Sehr lange geschlafen, denn gestern war es sehr spät geworden. (Aber schön. Mit Abendkühle, taufeuchtem Gras, Milchstraße und Mond.)
Geräumt, geputzt, alle Fenster aufgerissen, mit dem Grafen ein Himmelbett aufgestellt.
Zwischendurch eine Stunde geschlafen.
Es war kalt am Abend.

Die ganzen Verzagtheiten, die Erschöpfung und Überlastgefühle und – daraus resultierend – die Angst, es nicht zu schaffen, nichts mehr gewachsen zu sein, ist weg. Es ist wieder normal, ich passe auf mich auf und ruhe mich aus, aber ich steige nicht morgens die Treppe hoch und denke, daß das Herzrasen Vorbote von Schlimmerem ist.
Es war wohl der Zahn und die Entzündung darin, die mich so belastet hat. Jetzt kann ich auch die komischen Kopfschmerzen um das Auge herum einordnen. Gott sei Dank habe ich den Zahnarztbesuch nicht aufgeschoben.

Auch das noch:

  • 27.-28.11.1127.-28.11.11 Lazy Sunday. Lesen, i-Net-Surfen, den ersten Advent ignorieren. Das mit dem Sofa hatte sich ja nun erledigt. Ich häkelte und zog mir DVDs […]
  • Was Leib und Seele zusammenhält IWas Leib und Seele zusammenhält I Laßt uns übers Essen reden. Nein, das wird kein Abnehm- und auch kein Kochtext. Ich habe vor Jahren mal einen Text zu einem […]
  • Tagebuchbloggen 22. Oktober 2013Tagebuchbloggen 22. Oktober 2013 Morgens ein kurzer Ritt durch die Gemarkungen im Netz, dann Nähmaschine. Nähprojekte, die nicht nur aus Ärmel- und Seitennähten, […]
  • Ungarn kann sehr kalt sein VUngarn kann sehr kalt sein V Wir verbrachten unseren letzten Abend auf dem Burgberg. Denn das Klassz hatte leider schon geschlossen. Der Reiseführer empfahl ein […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.