24.02. 2021

Frühlingshaft. Wir wärmten das Haus und die Mimi kletterte wieder übers Dach überall dorthin, wo sie so sonst keinen Zutritt hat. Shawn sprang aus dem Fenster im Treppenflur, das gut drei Meter hoch liegt. Da muss ich mir was einfallen lassen. Die beiden sind hier als Hofkatzen angestellt.
Wir harkten Laub und sortierten das Holz einer jungen Esche, die der Nachbar an der gemeinsamen Grundstücksgrenze gefällt hatte. Ich hing Bettwäsche auf, die nach zwei Stunden trocken war.
Am Abend machte ich noch etwas Holz. Es dämmerte gerade, der Mond ging auf, die Vögel schwiegen und die Axt spaltete eine überirdische Stille.
(Ich bemühte mich, schnell fertig zu sein.)
Abends war ich sehr müde. Der Tag gestern war anstrengend.

Auch das noch:

  • Zu heißZu heiß um im Bett zu lesen, zu müde, um noch zum Schlachtensee zu fahren. Auf dem Balkon plaudern wäre schön. Oder zusammen […]
  • StöckchenStöckchen Da kommt es her. Und ich nehme das jetzt mal auf, um mich immer und ewig daran zu erinnern, wie peinlich angezogen ich manchmal vorm […]
  • 10.05. 202010.05. 2020 Sonntag. Einzige Tat: Im Sommerkleid mit einem Aperol Spritz auf der Terrasse sitzen und entspannt auf den Wetterumschwung warten, der […]
  • Müde FlaneureMüde Flaneure Walter-Benjamin-Platz Berlin gestern nachmittag.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „24.02. 2021

    • Danke! Ich ahne, worauf sich die Fragezeichen beziehen. Ich bin allergisch auf Tierhaare und mag Katzen trotzdem sehr gern. Die kann sie streicheln, wenn ich mir hinterher nicht ins Gesicht fasse und die Hände wasche. Aber ich kann keine Katzen in unmittelbarer Nähe haben, weil die Haare dann überall herumfliegen.
      Deshalb sind es Draußenkatzen wie die meisten hier im Dorf. Wobei sie eher Halbdraußenkatzen sind, sie haben auch drinnen einen Raum zum essen und schlafen. Shawn macht das nicht aus, er ist Nachkomme einer Streunerkatze und in der Katzenstation im Außenbereich groß geworden. Mimi mag vor allem mit mir kuscheln und mit mir herumgehen (natürlich auch im Haus), wenn der Kater unterwegs ist. Dann bin ich Bezugsperson. Ich habe sie vor anderthalb Jahren mit der Flasche aufgezogen, ich bin immer noch Mama.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.