24.02.2019

Ein weiterer milder Frühlingstag. Die Berliner Spinner tranken noch Kaffee im Bett, während schon die Sonne schien und in der Nachbarschaft Motor- und Wippsägen hochdrehten.
Trotz des strahlenden Wetters war es morgens frostig und ich verheizte ab 8 Uhr morgens einen Schwung Holz, um den Ofen dann ausglühen zu lassen.
Nach dem Frühstück und einem videofonat mit Kind und wieder kränklichem Enkelkind, drehte ich eine Runde in beiden Häusern und öffnete die Fenster, damit die feuchtkalte Winterluft rausziehen konnte.
Dann lud der Graf das Auto ab und ich wollte eigentlich mit den Beeten vor dem Haus beginnen, putzte aber dann doch den Gartensaal, der von der letzten Aktion – Fliesen entfernen und feuchte Stellen neu verputzen – noch voller Dreck war.
Danach saß ich ein paar Minuten in der Sonne, duschte den Staub ab und hübschte mich.
Wir fuhren nach Rostock, einen neuen Router abzuholen. Der andere geht ja wegen Lärm zurück.
Dann machten wir Station in Ribnitz-Damgarten und aßen in Ronnys Anglerheim.
Und jetzt Bett, morgen geht es früh nach Berlin.

Auch das noch:

  • WMDEDGT Oktober 2018WMDEDGT Oktober 2018 Wie immer am Monatsfünften fragt Frau Brüllen, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Mein gestriger Tag endete erst gegen halb 3 Uhr […]
  • 17.7. 1017.7. 10 Die Abkühlung der Nacht war marginal, eine halbe Stunde Regen, der kaum die Erde erreichte, aber jeden Menge dicke Wolken. Da ich […]
  • 22.07. 201922.07. 2019 Das in Greifswald erworbene Himmelbett abgeladen und gründlich saubergemacht, bevor es ins Haus durfte. Die Matratze, die eine Dreingabe […]
  • 27.08. 201927.08. 2019 Nachts gegen vier Uhr schoß ich aus dem Bett, weil ich nicht mit Gewitter gerechnet und einige Fenster offen gelassen hatte. Im Nachthemd […]