24.01. 2020

Ein arbeitsreicher Tag.
Morgens in die Hose gestiegen und länger in einer komischen, vornübergebeugten Körperhaltung gestanden, bis es im Rücken einen schmerzhaften Ruck gab. Plötzlich waren alle Bewegungsblockaden im unteren Rücken weg. Dafür merkte ich aber, wie meine Bauchmuskeln schlackern, die plötzlich etwas halten müssen.
Mit dem Grafen etwas herumgeplant. Dann Holz gespalten. Dem Grafen assistiert, die kaputten Eckventile aus den Bädern rauszunehmen oder, falls die Zapfstelle nicht gebraucht wird, das Rohr dichtzumachen.
Dann eine ewige Zeit im kalten Flur vor dem Zählerkasten gestanden und gewartet, welcher Zähler anruckt, wenn der Graf einen Elektroheizer anstöpselt. Wir haben drei Zähler und die Zuordnung der Steckdosen und der Leuchten war unklar. Danach war ich hungrig, durchgefroren und der Rücken tat mir weh.
In die Badewanne gegangen, aufgewärmt und Haare gewaschen und danach Nudeln mit Champignons und Tomatensauce gekocht.
Was immer aus einem Mauseloch in der Kammer unter der Bodentreppe hervorkommt, gar Hunger und schleppt jetzt ganz verzweifelt rohe Kartoffeln über den flur in die Kammer und frißt sie an.

Auch das noch:

  • Nein!Nein! Die 3 oder 4 Wochen, die ich jetzt Krafttraining mache, sind mit einiger Sicherheit nicht ursächlich für mein in […]
  • 29.06.201929.06.2019 Das mit dem Enkelkind war die Vorübung für „bei Oma übernachten“. Ist ja heute alles etwas komplexer. Das Mausebärchen schlief, wurde am […]
  • Aus dem HypochondertagebuchAus dem Hypochondertagebuch Nachdem ich vor einer Woche lauthals im Gespräch verkündet hatte, ich sei seit 14 Monaten nicht krank gewesen, erwischte es mich […]
  • WMDEDGT Januar 2020WMDEDGT Januar 2020 Heute ist wieder der Monatsfünfte, Frau Brüllen fragt, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Ich wachte in der allerfrühesten […]