24.01.2019

Gestern war ein verhackstückter Tag.
Die Kaffeemaschine aus dem Herrenzimmer in die Ostwohnung getragen, damit sie wärmer steht.
Viel Holz in mehrere Öfen geworfen.
Anhand des Klimaverhaltens des Hauses einen halben Tag Entscheidungen besprochen, die Graf Typo im Masterplan vorher nur als Option hatte. (Einen Winter genau so verbringen, war Teil des Plans, um das Innenklima kennenzulernen.)
Das neue Telefon mit der Post bekommen. Um irgendwelchen Streß auszuschließen, ist es das alte Modell. Erst mal 3 Stunden ein Update gezogen.
Immer wieder auf den Sprung gewesen, um rauszugehen und Steine zu sortieren, immer wieder bei anderen Sachen hängengeblieben.
Mangels Kochlust von Fleischsalat ernährt. Endlich wieder genug getrunken.
Die Präsentation für das Seminar nächste Woche auf den neuesten Stand gebracht.
Gemerkt, daß ein paar Rechnungen unter den Nägeln brennen, für die es höchste Zeit ist, dass das Onlinebanking wieder ins Laufen kommt.
Eine deutsche und eine österreichische Komödie nebenbei im Fernsehen gesehen. Die österreichische war besser, die deutsche unsäglich piefig, kleinster gemeinsamer Humornenner aller Zielgruppen. (Mann, sind die während meiner fast 10jährigen Fernsehabstinenz alle alt geworden!)
Das neue iPhone über Nacht zum Backup ziehen hingelegt, da gibt es genug Daten in der Luft. Schlafen gegangen.

Auch das noch:

  • KontrasteKontraste Am Morgen von Tag 11 ritten wir in Wernersdorf vom Hof und machten uns auf den Heimweg. Mit Halt in Hirschberg. Wo ich sogar die […]
  • Nenn mich RobinNenn mich Robin Tag 2 nach meinem Friseurbesuch. Ich sitze HeMan beim Sonntagsfrühstück gegenüber, ich trage sein Replay-Sweatshirt und bin […]
  • TouchéTouché Paulo Coelho: Die Hexe von Portobello (Deutsch von Maralde Meyer-Minnemann, ...) Eine rumänische Zigeunertochter, die von libanesischen […]
  • deformation professionelledeformation professionelle Privat einen Menschen kennenlernen, der bei der Polizei arbeitet. Mittendrin, in verantwortlicher Stellung. Ein Mensch, der im Job […]