23.04. 2020

Über 20 Grad, strahlender Sonnenschein, aber ich ging es langsam an.
Die Wurzelkanalbehandlung gestern war mit viel Betäubungsmittel verbunden, weil ein Zahnnerv seit Tagen seine Todesschreie ausstieß. Sonst war das immer nach zwei, drei Stunden vorbei. Diesmal nicht.
Großartige körperliche Belastung war daher heute nicht möglich.
Ich goß die Blumen, pflanzte ein paar Stauden um und setzte mich strickend in die Sonne. Ab und zu assistierte ich dem Grafen, der die fürchterlich vergammelte rechte Eingangstür aufarbeitete.
Zum Abendbrot machte ich Lammbratwürste mit Kartoffelgratin.

Auch das noch:

  • 19.04. 202019.04. 2020 Strahlend hell mit kaltem Ostwind, der von überallher zu kommen schien. Letztes Jahr war genau dieses Wetter, nur etwas wärmer. Nichts […]
  • 29.03.201929.03.2019 Endlich das Kapitel wilder Wein an Schuppen und Dachrinne abgeschlossen, zusätzlich die vordere Dachrinne am kleinen Haus gereinigt. Die […]
  • 28.06. 202028.06. 2020 Sonntag. Nicht viel getan heute. Lange geschlafen. In der letzten Sonne und in unglaublicher Schwüle um die Mittagszeit gefrühstückt. Die […]
  • 04.02.201904.02.2019 Eine blöde Nacht in Berlin verbracht, mit zugesetzten Nebenhöhlen und Halsschmerzen, tagsüber besserte sich das dann. Gebadet (auf dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.