22.12. 2020

Morgens die Ente und das Filet vom Wurstmacher geholt. Eine Fastdreikiloente für zwei Personen verspricht Zweitverwertungen und Schätze für die Tiefkühltruhe.
Dann machten wir einen längeren Spaziergang durch die Trebelwiesen. Dorthin, wo im Sommer die Weiden sind und man den Kühen und vor allem den Bullen doch besser nicht über den Weg läuft.
Es war windig und recht dunkel. Die Raunächte scheinen von Rautagen begleitet zu sein. Die Zeit, in der es kaum hell wird und keiner sicher ist, ob die Sonne jemals wiederkommt.

Nach einem schnellen Essen fuhren wir nach Grimmen, die online bestellten Lebensmittel bei Rewe abholen. Angesichts der Aufregung, die immer bei der Übergabe der Bestellung ausbricht, haben wir den Eindruck, wir sind die einzigen, die so etwas machen.
Wir stellten noch der Freundin von drei Dörfer weiter Wildleberwurst aufs Bänkchen vor dem Haus und fuhren zurück, die Frostwaren in die Tiefkühltruhe legen.
Dann schickte ich die Katzen auf Nachtschicht und setzte mich wieder an die Strickarbeit. Ich habe gerade viel Spaß daran, weil es schnell geht und unkompliziert ist.

Jetzt ist alles bereit. Weihnachten kann kommen.

Auch das noch:

  • Grün vor Ärger oder Wann gehts hier weiter?Grün vor Ärger oder Wann gehts hier weiter? Im Zuge meiner Lebensvereinfachung habe ich auch fünfunddrölfzig Kreditkarten abgeschafft und wollte letzte Woche die […]
  • 04.12. 202104.12. 2021 Ein etwas durcheinanderer Tag. Erst fing er ganz langsam an. Ich ging morgens durch den Park, um Mimi zu rufen und freute mich an der […]
  • 26.05. 202226.05. 2022 Müde.
  • SommeranfangssonntagsmäanderSommeranfangssonntagsmäander Es ist mal wieder an der Zeit, über dieses und jenes zu plaudern. Zuerst mal die nervige Seite von Berlin. Dann hamwa't hinta […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Ein Gedanke zu „22.12. 2020

Kommentare sind geschlossen.