22.05. 2020

Eine Mischung aus schwül und windig, als hätte jemand einen Fön angeschaltet.
Das kaum geschleuderte Bettlaken, das ich aufhing, war nach 20 Minuten so gut wie trocken.
Ich schnitt weiter das Gestrüpp im ehemaligen Hühnerhof weg, der Graf kam irgendwann dazu und sägte die Stämme mit der Motorsäge ab. Erkenntnis: Alte Holunderstämme können übel hart sein.
Dann grub ich eine große alte Wildrose und einen mannshohen Holunder aus. Wir brachten die beiden Pflanzen zu den Freunden ein Dorf weiter und plauderten etwas. Nach einem (alkoholfreien) Bier fuhren wir nach Grimmen einkaufen.
Es begann endlich zu regnen, wenn auch nicht stark. Der Boden braucht das hier wirklich dringend.
Abends gab es noch mal Hot Dogs, weil sie gestern so gut schmeckten.

Auch das noch:

  • 24.04. 202024.04. 2020 Wieder warm und sonnig, mit starkem Wind aus Norden. Der Zahn beruhigt sich langsam, das Zahnbett ist noch entzündet und ich nehme immer […]
  • Sonntagsmäander in strahlender KühleSonntagsmäander in strahlender Kühle Als wir uns gestern Abend auf der Kastanienallee von Kind und Mann verabschiedeten, da war es nicht nur gut kalt, als wir zurück über den […]
  • 23.07. 201923.07. 2019 Um 3:30 Uhr aufgestanden. Irgendwie stadtfein gemacht. Der Graf fuhr mich zum Bahnhof. Im fast leeren Zug eingeschlafen, mit dem Hintern […]
  • WMDEDGT April 2019WMDEDGT April 2019 Heute fragt Frau Brüllen wieder, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Der Wecker klingelte um 6:30 Uhr, ich ließ mir Zeit und ging nach […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.