20.03. 2020

Auch wenn es hier Komfortzone Deluxe ist, es geht an die Nerven. Too much information.
Information ist gut, um adäquat reagieren zu können, aber die Übung, einzuordnen, wie das individuelle, lokale Risiko als Teilmenge des globalen Risikos aussieht, ist anstrengend. Es geht alles so verdammt schnell und ist noch weit weg. Wie eine Lawine, der man von einem vermeintlich sicheren Platz vom Tal aus zusieht.
Der Graf hat heute den ganzen Tag Fliesen gestemmt, während ich meine Befindlichkeiten gepflegt habe.
Mimi aus dem Fenster beobachtet, sie spielte hingerissen mit etwas, das weder ein Insekt, noch ein Blatt war. Eine Maus? Ich denke schon. Großes Kätzchen.

Auch das noch:

  • 08.05.201908.05.2019 Nach dem Frühstück das Bett für den Wochenendgast bezogen und mittags für zwei Tage nach Berlin aufgebrochen. Per Zug. Es besteht also die […]
  • NachgeschobenNachgeschoben
  • 3.7. 20103.7. 2010 Es ist Zeit für Tagebuchbloggen. Der Unternehmensberater nahm mich am Schopf und schüttelte mich, ob meines Unvermögens, […]
  • Die Bonnies und Clydes von früherDie Bonnies und Clydes von früher So, jetzt habe ich das Klassentreffen hinter mir. Es gibt ja Leute, die finden das ganz furchtbar und wollen nicht hin. Ich bin aber immer […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.