19.05. 2020

Vormittags Äste im Hof vom kleinen Haus verschnitten, der ist völlig verwuchert. Nebenher ein Huhn und einen Hahn gejagt, die wieder auf ihren alten Spielplatz geflattert waren. Ließen sich aber nicht fangen.
Dann nach Berlin gefahren und wieder Lebenszeit in das dortige Drama investiert. Ein gutes Gespräch gehabt, ob es zielführend war, weiß man noch nicht.
Zurück gefahren durch die nordische Nacht.

Auch das noch:

  • 06.03. 202006.03. 2020 Trübe kalt und melancholisch war dieser Tag. Ich beschäftigte mich den halben Tag mit Buchhaltung und einen viertel mit dem Berliner […]
  • 24.02. 202024.02. 2020 Schöner Wochenbeginn. Eine Runde Aufmerksamkeit fürs Berliner Drama in Form von 1 längeren Telefonat, 1 Gespräch und 1 […]
  • 21.02. 202021.02. 2020 Leider wieder zwei Stunden mit dem Berliner Drama verbracht. Ansonsten: Geräumt, geharkt, gesaugt, geputzt und gewischt. Dann Haare […]
  • 02.10. 201902.10. 2019 Herbstliches Aprilwetter. Nachdem das Bäckerauto da war, liefen wir zum Bollwerk am Fluss. Die Sonne wärmte angenehm, sonst war es recht […]

2 Gedanken zu „19.05. 2020

    • Jein. Es gab eine Phase, in der ich es für sinnvoll gehalten hatte, weit früher hatte es auch schon eine andere beteiligte Partei vorgeschlagen. Das wurde abgelehnt, kostet ja Geld und man könne das selbst.
      Die Konstellation ist kompliziert. Einige alte Menschen, teils mit eingeschränkter Interessenlage und/oder Auffassungsvermögen, eine Partei, die rigoros ihren (enormen) Vorteil sucht und mittendrin wir mit ein paar ähnlich Denkenden, die Bremsklötze werfen, wo es nur geht, damit die Gemeinschaft nicht mit Schwung über den Tisch gezogen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.