19.05. 2020

Vormittags Äste im Hof vom kleinen Haus verschnitten, der ist völlig verwuchert. Nebenher ein Huhn und einen Hahn gejagt, die wieder auf ihren alten Spielplatz geflattert waren. Ließen sich aber nicht fangen.
Dann nach Berlin gefahren und wieder Lebenszeit in das dortige Drama investiert. Ein gutes Gespräch gehabt, ob es zielführend war, weiß man noch nicht.
Zurück gefahren durch die nordische Nacht.

Auch das noch:

  • 21.10.1121.10.11 Morgendliche Termine in Charlottenburg ließen mich fast vor Kälte vom Fahrad fallen. Strahlender Sonnenschein, aber 2 Grad und ich in […]
  • Mama!!!!Mama!!!! Abgesehen von dem Tunnel zwischen dem Jahren, der von Weihnachten und Silvester etwas Glow bekommt und daher nicht güldet, weil man […]
  • Von Wichtigem und UnwichtigemVon Wichtigem und Unwichtigem Wichtig ist derzeit Essen zu haben, warm, nahrhaft und schnell verfügbar Wärme, entweder in Form von warmen Sachen oder warmen Öfen ab […]
  • 30.03. 202030.03. 2020 Was für ein Morgen. Ich wachte auf und es schneite. Mimi sah ihren ersten Schnee, setzte vorsichtig auf dem Fensterbrett die Pfötchen […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „19.05. 2020

    • Jein. Es gab eine Phase, in der ich es für sinnvoll gehalten hatte, weit früher hatte es auch schon eine andere beteiligte Partei vorgeschlagen. Das wurde abgelehnt, kostet ja Geld und man könne das selbst.
      Die Konstellation ist kompliziert. Einige alte Menschen, teils mit eingeschränkter Interessenlage und/oder Auffassungsvermögen, eine Partei, die rigoros ihren (enormen) Vorteil sucht und mittendrin wir mit ein paar ähnlich Denkenden, die Bremsklötze werfen, wo es nur geht, damit die Gemeinschaft nicht mit Schwung über den Tisch gezogen wird.

Kommentare sind geschlossen.