15/7/14 Tagebuchbloggen

Der Zustand der zu kurzen Tage hält an. So langsam komme ich darauf, dass es daran liegen könnte, dass ich neben dem Urlaub mit dem Mann noch mein Pensum an Arbeit und Freizeit packen will. Klassisches Miz Kitty-Multitasking „dit schaffen wir schon alles, bis wir auf die Schnauze falln“.
Ich sortierte die Ideen einer Kundin, die sie mir am Wochenende in 5 oder 6 Mails rüberschickte. Dann kam ein Schreibpensum. Außerdem liegt ein schönes Projekt im Nestchen, dass aus dem Anlass vom Samstag stammt.
Danach war es auch schon wieder so weit, dass ich mir ein Gesicht aufmalen und zu Tante und Cousine fuhr, die um die Ecke eine Eventagentur betreiben. Auch wenn wir nur 5 Minuten mit dem Fahrrad voneinander entfernt sind, wir schaffen es nur alle Jubeljahre, uns zu sehen, denn wenn ich in Richtung Mauerpark fahre.
So verging der Nachmittag sehr schnell. Danach saßen der Graf und ich noch etwas im Fleury und schlenderten durch unseren Kiez. Was für ein schöner Tag!

Auch das noch:

  • 24.11.1124.11.11 Das mit den Ämtern ist so eine Sache. Ich muß das Konto für den Kindergeldbezug ändern und fahre dafür ganz hinten nach […]
  • 23 – Unmerkliche Veränderungen23 – Unmerkliche Veränderungen das sind nicht immer die Falten, die tiefer oder die Haut, die schlaffer wird. Ich habe heute einfach nur zur Kenntnis nehmen müssen, dass […]
  • 07.04. 202107.04. 2021 Es hatte heute morgen schon wieder geschneit. Das ist nicht mehr lustig. Draußen arbeiten ging nicht, weil es immer wieder regnete. Ich […]
  • Wie jedes JahrWie jedes Jahr ist das Kippen des Sommers in den Herbst beängstigend und deprimierend. Ich habe zwar die klitzekleine Hoffnung auf Kerzenabende und […]